iPhone 14: Apple erwartet bessere Verkäufe trotz schwächelndem Smartphone-Markt

Offenbar glaubt der Konzern trotz aufkommender Rezession an bessere Verkäufe seiner nächsten Smartphone-Generation – und fertigt fünf Millionen Stück mehr.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
iPhone-14-Symbolbild

Das "iPhone 14" kommt im September.

(Bild: Malte Kirchner)

Von
  • Ben Schwan

Trotz aktuell unklarer wirtschaftlicher Aussichten glaubt Apple an einen Verkaufserfolg der nächsten iPhone-Generation. Einem Bericht aus Asien zufolge hat das Unternehmen deshalb nun seine Fertiger aufgefordert, immerhin rund fünf Prozent mehr Geräte herzustellen – statt der ursprünglich geplanten 90 Millionen Stück sollen es nun 95 Millionen Einheiten sein.

Wie das in Teipei erscheinende Wirtschaftsblatt Taiwan Economic Times schreibt, ist dies auch deshalb ungewöhnlich, weil der Smartphone-Markt an sich aktuell lahmt. Apple war es allerdings auch schon im vergangenen Quartal gelungen, seine iPhone-Verkäufe weiter zu steigern, während der Großteil der restlichen Branche an Umsatzrückgängen leidet.

Die erhöhten Bestellungen gingen laut dem Bericht unter anderem beim exklusiven SoC-Fertiger TSMC und dem Endmonteur Hon Hai alias Foxconn ein. Er betrifft aber die gesamte Lieferkette, etwa den Leiterplatten-Produzenten Zhen Ding oder den Optikspezialisten Largan, der Kameratechnik liefert.

Laut der Taiwan Economic Times wird das "iPhone 14" vor allem von Hon Hai produziert, zweiter Produzent ist der rein festlandchinesische Fertiger Luxshare. Beim "iPhone 14 Max" produziert Pegatron die meisten Einheiten, zweiter Produzent ist ebenfalls Luxshare. Bei den Highend-Modellen "iPhone 14 Pro" und "iPhone 14 Pro Max" (letzteres ersetzt das iPhone mini) darf allein Hon Hai alias Foxconn ran. Angeblich plant Apple die größten Bestellungen für das teuerste Modell – das "iPhone 14 Pro Max".

Apple hat durch seine Position im Mobilfunksektor bessere Chancen, rechtzeitig an die immer noch knappen Komponenten zu kommen. So soll das Unternehmen längst größter Kunde des Fertigers TSMC sein. Auch bei anderen Teilen bestellt Apple enorme Stückzahlen und tut das vor allem früh und regelmäßig. Laut dem Bericht wird die Massenproduktion des "iPhone 14" demnächst starten, die Komponenten landen bereits in den Fabriken der Endfertiger Hon Hai alias Foxconn, Luxshare und Pegatron.

Aus Kreisen der Apple-Lieferanten heißt es, man sein optimistisch, auch in diesem Jahr das "traditionelle Wachstum dieser Jahreszeit" zu erreichen – gemeint ist damit die iPhone-Saison, die stets das Weihnachtsquartal umfasst. Die Nachfrage führt auch dazu, dass die Fertiger weiterhin händeringend nach Mitarbeitern suchen. So soll die Riesenfabrik von Hon Hai in Zhengzhou gerade ihren Antrittsbonus um 500 Yuan auf nun 1525 Euro erhöht haben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)