iPhone 14: Apple verlagert Teile der Fertigung nach Indien

Apples Auftragsfertiger Pegatron baut das iPhone 14 jetzt auch in Indien. Mit der Verlagerung von Teilen der Fertigung will Apple unabhängiger von China werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Indien in Apple Karten auf dem iPhone

Künftig lässt Apple mehr iPhones in Indien fertigen.

(Bild: mki / heise online)

Von
  • Malte Kirchner

Mit Pegatron verlagert jetzt ein weiterer Auftragsfertiger Apples Teile der iPhone-Produktion von China nach Indien. In einer neuen Fabrik im Süden Indiens sei jetzt laut eines Medienberichts mit dem Zusammenbau des aktuellen iPhone 14 begonnen worden.

Die US-Finanznachrichtenagentur Bloomberg stützt ihren Bericht auf informierte Kreise. Apple ist schon seit einiger Zeit dabei, seine Produktion in Asien geografisch stärker zu verteilen, um unabhängiger von China zu werden. Vor Pegatron, das seinen Sitz in Taiwan hat, hatte auch Foxconn im September mit der iPhone-14-Fertigung in Indien begonnen. Nach einem zaghaften Anlauf, der vor allem den indischen Markt bedienen sollte, weiten die Kalifornier die Produktion jetzt in einem Maße aus, dass Indien auch nennenswert zum weltweiten Angebot an iPhones beitragen könnte.

Apples Schritt ist dabei nicht nur im Lichte der rigiden Zero-Covid-Politik Chinas zu sehen, die aktuell die Produktion der Pro-Modelle des iPhone 14 im Hauptwerk im chinesischen Zhengzhou beeinträchtigt. Auch der schwelende Handelskonflikt zwischen China und den USA sowie der China-Taiwan-Konflikt könnten mit einem Schlag zu erheblichen Mehrkosten in der Produktion oder gar einem breitflächigen Ausfall führen. In der Vergangenheit drohten bereits Strafzölle zum Problem zu werden.

Apple hatte in der Vergangenheit seine Produktion vor allem nach China ausgelagert. Günstige Produktionskosten, vor allem aber die hohe Verfügbarkeit von Arbeitskräften, ermöglichten die schnelle Fertigung hoher Stückzahlen neuer Produkte.

China bleibt vorerst Hauptproduktionsland des iPhones. Die Produktion der in hoher Zahl verkauften Pro-Varianten des iPhones soll vorerst exklusiv in China verbleiben. Bisher wurden in Indien überwiegend ältere Modelle gebaut. Mit dem iPhone 14 läuft dort jetzt erstmals auch die Produktion des aktuellen Modells an.

Die neue Pegatron-Fabrik im indischen Bundesstaat Tamil Nadu beschäftigt laut Bloomberg mehr als 7000 Mitarbeiter. Anfang des Jahres wurde dort zunächst mit der Herstellung des iPhone 12 begonnen. Neben Pegatron und Foxconn ist auch der Auftragsfertiger Wistron in Indien aktiv und startete im Jahr 2017 als Erster von Apples Partnern.

Mit der Errichtung neuer Fertigungsfabriken ist es freilich nicht getan. Um wirklich unabhängiger von China zu werden, müsste Apple auch die Herstellung der Komponenten stärker in andere Länder verlagern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)