iPhone 14 Plus: Apples bislang größtes Standard-iPhone vor dem Start

Wird es ein Hit oder eher nicht? Noch nie war es so günstig, in die 6,7-Zoll-Klasse beim iPhone einzusteigen. Das neue 14 Plus kommt aber mit einigen Haken.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge
iPhone 14 Plus

Groß, größer, iPhone 14 Plus: Statt einem mini gibt's nun 6,7 Zoll.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Am 7. Oktober ist es soweit: Apples iPhone-Generation 2022 ist endlich vollständig auf dem Markt. Am morgigen Freitag erscheint das vierte noch verbliebene neue Modell, das iPhone 14 Plus – und es ist eine Besonderheit für den Konzern: Noch nie gab es ein derart großes iPhone-Standardmodell. Vom iPhone 14 Plus mit seinen 6,7 Zoll erhofft sich Apple offenbar die Erschließung neuer Zielgruppen, denen bislang das Geld für das jeweilige Pro-Max-Modell fehlte.

Mit diesem Freitag gibt es dann insgesamt zwei iPhone-14-Standardmodelle – das 14 (6,1 Zoll) und besagtes 14 Plus. Daneben sind die in diesem Jahr deutlich stärker abgesetzten Pro-Varianten iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max bereits auf dem Markt. Das iPhone 14 Plus ersetzt das iPhone 13 mini, Apples wohl umstrittenstes iPhone-Modell. Angeblich verkaufte es sich zuletzt sehr schlecht, doch hatte der kompakte Formfaktor mit 5,4 Zoll – erstmals eingeführt mit dem iPhone 12 mini von 2020 – seine Fans. Denen dürfte nun wiederum das 6,7 Zoll große iPhone 14 Plus eher zu groß ausfallen.

Ob die Nachfrage beim iPhone 14 Plus größer ist als einst beim iPhone 13 mini, weiß nur Apple allein. Ersten Schätzungen zufolge war das Interesse eher durchwachsen. Immerhin gingen die Lieferzeiten zuletzt hoch. Wer jetzt ein iPhone 14 Plus direkt bei Apple erwerben möchte, wartet eine knappe Woche. Es ist allerdings davon auszugehen, dass morgen in den Ladengeschäften Bestände vorhanden sind – gegebenenfalls mit etwas Anstehen.

Das iPhone 14 Plus kann als direkter Nachfolger des iPhone 13 Pro Max gelten – wenn auch mit schlechterer Kamera-Ausstattung (zwei statt drei Objektive); diese entspricht dem iPhone 14. Verbaut ist ein leicht aufgebohrtes Apple-A15-SoC, dessen Ursprung im iPhone 13 liegt. Das Display hat besagte 6,7 Zoll wie das iPhone 13 Pro Max, das Super Retina XDR Display kommt allerdings ohne Always-On-Technik oder 120 Hertz. 1200 cd/m² Peak-Helligkeit bei HDR-Inhalten werden erreicht, True Tone und Wide-Color-Gamut werden unterstützt. Der "Notch" mit dem TrueDepth-Gesichtserkennungsmodul ist erhalten geblieben, die Dynamic Island gibt es nur bei den Pro-Modellen. Apple verspricht dank größerem Akku "die beste Batterielaufzeit jemals bei einem iPhone"; ob das praktisch stimmt, müssen erst Tests zeigen.

iPhone 14 und iPhone 14 Plus (16 Bilder)

Das iPhone 14 gibt es nur noch in zwei Größen, das Mini ist offenbar Geschichte.

Der Preis des iPhone 14 Plus könnte manchen Interessenten vom Kauf abhalten: Apple knackt die 1000-Euro-Marke deutlich. 1150 Euro sind mindestens zu bezahlen für 128 GByte. Die Maximalausstattung mit 512 GByte kommt sogar auf schlappe 1540 Euro. Allerdings beginnt dei iPhone-14-Welt sowieso nicht mehr bei unter 1000 Euro: Für das iPhone 14 mit 6,1 Zoll sind zwischen 1000 (128 GByte) und 1390 Euro (512 GByte) zu löhnen. Das iPhone 13 mini verkauft Apple unterdessen weiter: Es beginnt bei 800 Euro. Das 13 Pro Max ist zudem weiterhin im Handel erhältlich, ist aber noch etwas teurer als das iPhone 14 Plus.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)