iPhone-NFC zugenagelt: EU sieht angeblich Wettbewerbsverzerrung durch Apple Pay

Die EU-Kommission bereitet angeblich die "Mitteilung der Beschwerdepunkte" wegen Apples NFC-Abschottung vor. Nur Apple Pay kann NFC für Zahlungen nutzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 104 Beiträge
Apple-Pay-Chefin

Die Apple-Pay-Chefin bei der Einführung des Dienstes in Deutschland.

Von
  • Leo Becker

Apple steht weiterer Ärger mit europäischen Wettbewerbshütern ins Haus. Die EU-Kommission sieht die feste Verknüpfung der NFC-Schnittstelle des iPhones mit Apple Pay offenbar als wettbewerbswidrig: Die Regulierer bereiten laut Medienberichten eine "Mitteilung der Beschwerdepunkte" vor, die als Ergebnis der derzeit noch laufenden Untersuchung an Apple übermittelt werden könnte.

Die feste Bindung der Nahfunkschnittstelle an Apple Pay wird von der Kommission seit Sommer 2020 untersucht. Man habe Bedenken, dass dadurch der Wettbewerb verfälscht und letztlich die Wahlmöglichkeiten für Nutzer verringert werden, erläuterte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager damals. Banken, Zahlungsdienstleister und andere Finanz-Apps sind nicht in der Lage, kontaktlose Zahlungen auf dem iPhone direkt anzubieten – sondern nur über Apple Pay. Berichten zufolge verdient Apple dadurch an jeder mobilen Bezahlung per iPhone mit, in den USA scheinen sich derzeit erste Banken dagegen aufzulehnen. Die Abschottung der NFC-Schnittstelle diene der Sicherheit, heißt es bei Apple.

Die Wettbewerbshüter hätten ursprünglich auch die Bedingungen für die Nutzung von Apple Pay in Shopping-Apps und auf Websites geprüft, sich inzwischen aber auf die abgeschottete NFC-Schnittstelle eingeschossen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch berichtet. Die konkreten Vorwürfe würden Apple wohl erst im kommenden Jahr übermittelt. Dem Unternehmen drohe eine erzwungene Öffnung der NFC-Schnittstelle für andere Zahlungsdienstleister sowie eine hohe Strafzahlung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

In Deutschland sind inzwischen – abgesehen von der Postbank – alle großen Banken bei Apple Pay vertreten. Die Sparkassen forderten ursprünglich eine Öffnung der NFC-Schnittstelle, boten ihren Kunden schließlich aber doch Apple Pay an und integrierten zuletzt als erste Bank ihre Girocards in Apples Bezahldienst. Im Bundestag gibt es Bestrebungen, Apple mit einer Gesetzesänderung zur Öffnung der NFC-Schnittstelle für Bezahlvorgänge zu bringen, das Vorhaben war im ersten Anlauf praktisch im Sand verlaufen.

(lbe)