iPhone fürs Leben: Apple meldet Marke an

"iPhone for Life" könnte ein Abo sein, mit dem man regelmäßig frische Apple-Handys erhält. In Hongkong wurde dazu nun ein passender Markeneintrag entdeckt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 196 Beiträge

Eine iPhone-Auswahl.

(Bild: dpa, Fernando Gutierrez-Juarez)

Von
  • Ben Schwan

Ein iPhone nicht kaufen sondern mieten: Entsprechende Modelle gibt es bei einigen Mobilfunkanbietern bereits – sowie bei Apple selbst auch in den USA in Form des "iPhone Upgrade Program". Offenbar plant der Konzern nun einen deutlichen Ausbau dieses Hardware-Abos. In Hongkong wurde dazu nun eine passende Marke angemeldet. Wie das Fachblog Patently Apple entdeckt hat, nennt sie sich "iPhone for Life", also iPhone fürs Leben.

Der Antrag auf Eintragung wurde Anfang September 2020 vorgenommen und von Apple-Anwälten in der ehemaligen Kronkolonie eingereicht. Der Begriff deckt demnach "Dienste in Ladengeschäften, die über Kommunikationsnetzwerke angeboten werden" sowie "finanzielle Dienste, Bankdienste, Finanzierung von Krediten, Erweiterung von Geschäftskrediten, Ratenkredite" sowie "Kauf-Leasing-Finanzierungen" ab.

Das würde gut zu einem iPhone-Mietmodell passen – insbesondere, wenn Apple plant, dies unter Umgehung bestehender Mobilfunkanbieter umzusetzen. Es könnte sich aber auch um einen neuen Markennamen für das "iPhone Upgrade Program" handeln. Apple meldet nicht selten Marken im Ausland an – nicht zuletzt, um Medienaufmerksamkeit zu umgehen und neue Produkte vorzubereiten, die noch nicht gelauncht wurden.

Die Anmeldung in Hongkong könnte aber auch ein Indiz dafür sein, dass "iPhone for Life" in mehr Regionen geplant ist als nur den Vereinigten Staaten von Amerika. Für Apple würde es ganz neue Zielgruppen erschließen. iPhones kosten mittlerweile nicht selten über 1000 Euro – plus Zubehör und dem möglichen Abschluss einer "AppleCare+"-Geräteversicherung. Entsprechend muss die Zielgruppe das notwendige Kleingeld haben.

Eine Finanzierung per Abo würde die Käuferschicht erweitern und Apple zudem zusätzlich regelmäßige Einnahmen bescheren. Das Dienstegeschäft mit Abomodellen ist für den Konzern sowieso schon überaus lukrativ. In den USA kann man das "iPhone Upgrade Program" ab umgerechnet knapp 32 Euro im Monat nutzen – für ein iPhone 11. Maximal zahlt man 54,50 Euro für das aktuelle Topmodell des iPhone 11 Pro Max. Enthalten ist dabei AppleCare+ und man erhält "jedes Jahr ein neues iPhone". (bsc)