iPhone mit 120 Hz erst später

Wer hofft, Apple könnte seinem Smartphone einen ProMotion-Schirm gönnen, muss vermutlich warten, meint ein bekannter Analyst. Auch zur Apple Watch gibt's Neues.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

Ein iPhone 11.

(Bild: NYC Russ/Shutterstock.com)

Von
  • Ben Schwan

Besitzer eines iPad Pro mögen ihre Geräte auch deshalb, weil sie seit dem Jahrgang 2017 über Apples laut eigenen Angaben "fortschrittlichsten Bildschirm" in einem Tablet verfügen: Das sogenannte ProMotion-Display bietet in Zusammenarbeit mit dem verbauten Grafikchip eine Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz, was das Scrolling butterweich und das Gerät insgesamt responsiver machen soll. Schon seit Längerem warten die User daher darauf, dass die Technik auch im iPhone landet.

Allerdings scheint es Apple hier etwas schwerer zu fallen als gedacht. Auch im vermutlich in diesem Herbst erhältlichen "iPhone 12" wird ProMotion angeblich fehlen. Das behauptet ein gut informierter Analyst aus Taiwan, Ming-Chi Kuo vom Investmenthaus TF International Securities.

Er erwartet, dass erst das 2021er iPhone entsprechend ausgestattet sein wird, heißt es in einem neuen Bericht an Investoren. Die Hardware kommt demnach mit stromsparender LTPO-Display-Technik, was für Low-Temperature Polycrystalline Oxid steht – ein spezielles OLED-Backplane-Verfahren, das von Apple selbst entwickelt wurde.

Kuo hat weiterhin vernommen, dass das 5,4 Zoll große "iPhone 12", Apples neues Kompaktmodell, einen leicht schmaleren "Notch" haben wird, damit genügend Platz für Angaben wie Signalstärke und Uhrzeit bleibt. Weiterhin glaubt Kuo an jeweils zwei 5G-Varianten der "iPhone 12"-Modelle – jeweils mit und ohne mmWave. Dies widerspricht allerdings anderen Berichten, laut denen Apple mmWave nur für das "iPhone 12"-Topmodell vorgesehen hat.

Kuo hat weiterhin frische Infos zur "Apple Watch Series 6", die heute vorgestellt werden soll. Er glaubt nicht an einen neuen Formfaktor, stattdessen werde Apple erst 2021 ein signifikantes Redesign vornehmen. Kuo glaubt wie andere Analysten ebenfalls an einen Sensor zur Messung des Blutsauerstoffs, der in der "Series 6" steckt. (bsc)