iSH: Apple lässt Linux-Shell in den App Store

Die kostenlose App erlaubt es, Linux-Kommandozeilen-Tools auf iPhone und iPad auszuführen. Bislang war sie nur außerhalb des App Stores zu finden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge

iSH auf dem iPad

(Bild: Entwickler)

Von
  • Leo Becker

Apple hat überraschend die Linux-Umgebung iSH Shell für den Vertrieb im App Store zugelassen, so dass sich die App jetzt direkt auf iPhones und iPads laden lässt. iSH baut auf Alpine Linux auf und enthält eine Reihe gängiger Kommandozeilenprogramme wie wget, curl und Vi, das Ausführen von Linux-Software in der App wird per x86-Emulation ermöglicht.

Über eine File-Provider-Extension lässt sich iSH auch in Apples vorinstallierte Dateien-App integrieren und erlaubt so einen Zugriff auf das eigene Dateisystem – und etwa das Kopieren von Dateien in andere iOS-Apps.

Der Paketmanager APK musste aufgrund von Apples Einschränkungen entfernt werden, heißt es auf der Github-Seite des Projektes, eine Nachinstallation sei aber einfach möglich. Das quelloffene Projekt gibt es bereits seit knapp zwei Jahren, bisher jedoch nicht im App Store. Interessenten hatten bislang die Option, die App selbst zu kompilieren und per Sideloading zu installieren – oder über das Sideloading-Tool AltStore auf iPhone oder iPad zu bringen. iSH Shell wurde zudem über Apples Beta-Testsystem Testflight verteilt, hier bleibt die Zahl der möglichen Nutzer aber begrenzt.

Die Linux-Shell ist kostenlos und läuft bereits ab iOS 11. Der Download der iSH Shell ist erst ab einem Alter von 17 Jahren möglich, weil sie nach Apples Beschreibungstext "unbeschränkten Zugang zum Web" bietet.

Ob Apple die iSH Shell bewusst oder versehentlich zugelassen hat, bleibt vorerst offen – aktuell ist die App jedenfalls noch verfügbar. Zu Apples App-Store-Regeln gehört eigentlich das Verbot für Apps, neuen Code "herunterzuladen, zu installieren oder auszuführen", wenn dadurch Funktionen eingeführt oder die Funktionalität geändert wird, wie es in den Zulassungsvorgaben seit jeher heißt. Für Lern- und Bildungs-Apps macht Apple Ausnahmen, sie dürfen in "begrenztem Rahmen", Code herunterladen, um das Ausführen von Code zu testen.

(lbe)