iWork-Büropaket: Neue Verknüpfungsfunktion und verbesserte Stabilität

Apple hat Pages, Numbers und Keynote mit einem Wartungsupdate versehen, das auch neue Features bringt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
iWork

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

In der Nacht zum Mittwoch sind Aktualisierungen für alle Varianten von Apples iWork-Office-Apps erschienen. Erneuert wurden sowohl Pages und Numbers als auch Keynote – für macOS sowie iOS und iPadOS. Zumindest der Textverarbeitung Pages als auch der Tabellenkalkulation Numbers gönnt Apple neue Funktionen für alle Nutzer, beim Präsentationsprogramm Keynote kommt ein Feature für den Betrieb in Schulen hinzu.

Pages hört auf Mac und iPhone beziehungsweise iPad nun auf die Versionsnummer 11.1. Gleiches gilt für Numbers auf dem Mac und iPad beziehungsweise iPhone sowie Keynote auf Mac und iOS beziehungsweise iPhone. Die Textverarbeitung und die Tabellenkalkulation erhalten von nun an die Möglichkeit, von Objekten wie Formen (Shapes), Linien, Bildern, Zeichnungen und Textboxen direkte Links zu setzen. Das funktioniert auf Webseiten ebenso wie auf E-Mail-Adressen und Telefonnummern. Weiterhin gibt es Verbesserungen bei Stabilität und Zuverlässigkeit.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Warum Apple diese praktische Funktion nicht auch dem Präsentationsprogramm Keynote gönnt, bleibt unklar; hier ist es aktuell nicht in den Releasenotes verzeichnet, obwohl es gerade dort sehr sinnvoll wäre. Stattdessen bekommt Keynote die Möglichkeit, über die Hausaufgaben-App ("Schoolwork") von Apple den Stand der Arbeit an den begleitenden Lehrer weiterzugeben. Das funktioniert etwa für die mit der App verbrachte Zeit. Auch die getippte Wortanzahl wird erfasst.

Apple bietet alle drei iWork-Programme für Benutzer kostenlos an. Sie stehen sowohl mobil als auch auf dem Mac und im Web über das iCloud-Portal (auch zum gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten) zur Verfügung. In früheren Zeiten gab es die Apps nur für Käufer neuer Apple-Produkte. Pages, Numbers und Keynote haben sich mittlerweile zu Produkten gemausert, die Microsofts Office-Paket durchaus das Wasser reichen können – zumindest in Apple-Umgebungen. Die iWork-Programme wurden vor 16 Jahren erstmals vorgestellt. (bsc)