#innovationsland Deutschland: Live ab 18 Uhr zu "Mode meets Technologie"

c't-Chefredakteur Dr. Jürgen Rink spricht mit Ina Budde über ihr Startup circular.fashion, das mit Services die Textilwirtschaft nachhaltiger machen will.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: innovationsland-deutschland.de)

Von
  • Volker Zota

Im mittlerweile sechsten Live-Gespräch der Reihe "Neugier: die digitalen Q&As" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat c't-Chefredakteur Dr. Jürgen Rink Gründerin Ina Budde zu Gast. Sie ist Geschäftsführerin und Mitbegründerin des Start-ups circular.fashion. Aktuell ist Ina Budde Teil des Projekts Circular Textile Intelligence (CRTX), in dem sie gemeinsam mit Technischer und Freier Universität Berlin an Lösungen arbeitet, einen der größten Wirtschaftszweige des produzierenden Gewerbes – die Textil- und Bekleidungsindustrie - nachhaltiger zu gestalten. Dabei setzt sie unter anderem auf KI-unterstützte Automatisierungslösungen.

Buddes Start-up circular.fashion bietet Schulungen und digitale Services an, damit Kleidung umweltfreundlicher wird. Das Ziel ist, Kleidung vollständig und ohne Qualitätsverlust zu recyceln. Dazu muss der gesamte Produktionsprozess noch vor der ersten Naht neu gedacht werden: Je besser die Fasern von Kleidungsstücken analysiert und getrennt werden können, desto eher ist gewährleistet, dass jede Faser zu hundert Prozent wiederverwertet wird.

Mit Blick auf die Primarks dieser Welt und dem damit verbundenen Fast-Fashion-Kaufverhalten ist die Aufgabe von circular.fashion enorm. Immerhin konnte das Start-up bereits Branchenriesen wie Hugo Boss oder Zalando überzeugen.

circular.fashion stellt vor allem auch eine Plattform für den Austausch von Designern, Produzierenden, Lieferanten, Händlern und Recycling-Betrieben bereit. Dazu gehört der offene Datenstandard Circularity.ID. Dabei handelt es sich um ein Label in der Kleidung, das Unternehmen und Kunden über den Entstehung- und Lebenszyklus des Produkts informiert: Mode meets Technologie gewissermaßen.

Sie können das Gespräch kostenlos verfolgen und aktiv durch Fragen mitgestalten. Ab 18 Uhr streamen wir das digitale Q&A live bei heise online über den unten eingebetteten Player. Wenn Sie Fragen stellen möchten, können Sie das entweder über den Facebook-Kanal von #innovationsland Deutschland machen oder Sie können den Stream auf der Veranstaltungsseite der Kampagne #innovationsland Deutschland anschauen und dort Fragen stellen. Den Livestream finden Sie ab 18 Uhr an dieser Stelle:

Im ersten Q&A interviewte Jürgen Rink den Gründungsdirektor der Bundesagentur SPRIND, Rafael Laguna de la Vera, über Innovation in Deutschland:


Im zweiten Q&A sprach Tobias Kremkau, Mitinitiator der German Coworking Federation, über innovative Arbeitsformen in Coworking Spaces:


Im dritten Q&A sprach Stephanie Kaiser, Mitglied im Digitalrat der Bundesregierung, über die Digitalisierung des Gesundheitswesens:


Im vierten Q&A sprach Prof. Robert Schlögl, Mitglied im nationalen Wasserstoffrat, über die milliardenschweren Programme zur Förderung des Einsatzes von Wasserstoffenergie:


Im fünften Q&A sprach Teja Philipp darüber, wie aus seinem Maker-Projekt das Unternehmen Mr Beam Lasers wurde:


(vza)