kurz informiert: Infodemie, Hackervorwürfe, 1Password, Artenwanderung

Unser werktäglicher News-Überblick fasst die wichtigsten Nachrichten des Tages kurz und knapp zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Sylke Wilde

In Zeiten der Pandemie ist Wikipedia für viele eine erste Anlaufstelle, um mehr Informationen über das Coronavirus zu erhalten. Dieses Potenzial will die Weltgesundheitsorganisation WHO mit einer neuen Kooperation nutzen. Sie bietet den freiwilligen Autoren Unterstützung, damit sie neueste Informationen für die Allgemeinheit aufbereiten können. "Wenn gute Inhalte verbreitet werden, kann Desinformation vermieden werden", erklärt WHO-Manager Andrew Pattisson. Den Anfang der Kooperation bildet eine Serie von Infografiken, in der die WHO auf Gerüchte und Irrtümer antwortet. Ziel der Zusammenarbeit ist eine digitale Bibliothek zu Gesundheitsthemen.

Nach massiven Hackervorwürfen des Westens gegen russische IT-Spione hat Kremlchef Wladimir Putin die USA zum Dialog in der Cybersicherheit aufgerufen. "Wir verstehen, dass die Politiker in den Vereinigten Staaten wegen des Wahlkampfs keine Zeit dafür haben", sagte der Präsident am Donnerstag bei einem Expertenforum im Staatsfernsehen. Er hoffe aber, dass die nächste US-Regierung auf seinen Vorschlag reagieren werde. US-Geheimdienste hatten erst am Mittwoch Russland und dem Iran vorgeworfen, sie würden Falschinformationen verbreiten und hätten illegal "einige" persönliche Daten registrierter Wähler erbeutet.

Kurz informiert – auch als Podcast

Die wichtigsten News des Tages komprimiert auf 2 Minuten liefert unser werktäglicher News-Podcast. Wer Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant benutzt, kann die News auch dort hören bzw. sehen. Bei Alexa einfach den Skill aktivieren oder Google Assistant sagen: "Spiele heise Top".

Das Projekt 1Password hat die erste Beta-Version seines Online-Passwort-Managers für den Linux-Desktop vorgestellt. 1Password verwaltet Passwörter und andere Zugangsinformationen auf seinen Servern und bietet den Zugriff über unterschiedliche Plattformen an. Für die neue Linux-App versprechen die Entwickler einen hohen Integrationsgrad in den Linux-Desktop mit allem gewohnten Komfort schreibt das iX-Magazin online.

Bis 2050 könnte die Einwanderung fremder Pflanzen und Tiere weltweit deutlich zunehmen. Das sagt ein Computermodell des Frankfurter Senckenberg Forschungszentrums für Biodiversität und Klima. Europa ist demnach besonders stark betroffen. Hier rechnen die Forscher mit rund 2500 neuen, gebietsfremden Arten bis 2050 – hauptsächlich Insekten, Weichtiere und Krebstiere. Die Arten gelangen per Schiff, Flugzeug und LKW in neue Territorien.

(sy)