l+f: Bankräuber sprengten sich selbst in die Luft

In einem Trainingscenter für Bankräuber kam es zu einem folgenschweren Unfall.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 108 Beiträge

(Bild: Addoro / Shutterstock.com)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Mehrere Kriminelle aus Deutschland und Holland haben Berichten von Europol zufolge ein Trainingscenter in Utrecht zum effektiven Sprengen von Geldautomaten betrieben. Beim Filmen eines Tutorial-Videos ist ein Krimineller ums Leben gekommen und ein anderer wurde schwer verletzt.

Einem Bericht von The Guardian zufolge geben die deutsche und niederländische Polizei an, während einer 18-monatigen Operation neun Kriminelle festgenommen zu haben. Diese sollen in Deutschland für 15 Sprengungen von Geldautomaten und einem Verlust von 2,15 Millionen Euro verantwortlich sein. Die tödliche Explosion soll im September 2020 mit selbst gebauten Sprengkörpern stattgefunden haben.

Die Jagd auf die Bankräuber soll begonnen haben, als die Polizei in Osnabrück verdächtigen Bestellungen von Geldautomaten für das Trainingscenter auf die Spur kam.

Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

(des)