zurück zum Artikel

l+f: Dickpics für Cyber-Gangster

Dennis Schirrmacher

(Bild: vectorfusionart/Shutterstock.com)

Eine afrikanische Zentralbank trollt offenbar eine Ransomware-Gang.

l+f:

Die Bank of Zambia war Opfer eines Erpressungstrojaners. Allem Anschein nach will die Bank das Lösegeld nicht zahlen und teilt das den Kriminellen mit einem expliziten Bild und Text mit.

Wie das IT-Portal Bleepingcomputer berichtet [1], soll die Hive-Gang ein NAS-System der Bank mit Ransomware infiziert und Daten verschlüsselt haben.

Im Verhandlungschat mit den Kriminellen soll die Bank dem Bericht zufolge einen Link zu einem Bild mit männlichen Genitalien (Dickpic) mit dem Text "Lutschen Sie diesen Schwanz und hören Sie auf, Banknetzwerke zu sperren und zu glauben, sie könnten dabei Geld verdienen. Lernen Sie lieber, wie man Geld verdient" gepostet haben.

Wie die Kriminellen darauf reagiert haben, ist derzeit unbekannt. Die Bank gibt an, die Systeme mittlerweile wiederhergestellt zu haben.

Mehr Infos

lost+found [2]

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht [3]

(des [4])


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-7101373

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.bleepingcomputer.com/news/security/national-bank-hit-by-ransomware-trolls-hackers-with-dick-pics/
[2] https://www.heise.de/thema/lost%2Bfound
[3] https://www.heise.de/thema/lost%2Bfound
[4] mailto:des@heise.de