l+f: Lecker Atom-U-Boot-Pläne auf Erdnussbutter-Sandwich

Alice spricht mit Bob über US-Militärgeheimnisse. Aber Bob ist gar nicht Bob.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 75 Beiträge
Schwimmendes U-Boot mit Menschen darauf

(Bild: D. L. "Paul" Farley/U.S. Navy)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Ein Nuklearingenieur der US-Navy soll Konstruktionspläne von Atom-U-Booten mit einer vermeintlich ausländischen Macht geteilt und dafür 110.000 US-Dollar in Kryptowährung kassiert haben.

Das geht aus einer Ankündigung des The United States Department of Justice hervor. Die Kommunikation soll verschlüsselt über den E-Mail-Dienst ProtonMail gelaufen sein. Der Spion soll sich dabei als Alice ausgegeben haben. Die Interessenten antworteten unter dem Namen Bob. In der Kryptografie sind Alice und Bob Synonyme für Sender und Empfänger einer Nachricht, wenn es etwa um eine anschauliche Erklärung zum Austausch von verschlüsselten Nachrichten geht.

Alice soll Bob die Daten auf zwei SD-Karten einmal zwischen den Brothälften eines Erdnussbutter-Sandwichs und einmal in einer Kaugummi-Packung versteckt geliefert haben. Zu diesem Zeitpunkt war Alice aber unklar, dass es sich bei Bob um einen verdeckten FBI-Agenten handelte. Dann schnappte die Falle zu. Der Informationsaustausch und die Ermittlungen sollen knapp ein Jahr gedauert haben.

Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

(des)