l+f: Robin-Hood-Hacker spenden Lösegeld – nein danke

Die Macher des Verschlüsselungstrojaners Darkside wollen Gutes tun.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge

(Bild: Shutterstock.com / Gorodenkoff)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Wenn die Ransomware Darkside zuschlägt, fordern die Hintermänner für das Entschlüsselungstool 200.000 bis 2 Millionen US-Dollar Lösegeld.

Nun haben sie davon eigenen Angaben zufolge 20.000 US-Dollar an gemeinnützige Organisationen gespendet. Das geht aus einer Meldung der BBC hervor.

Die Spenden gingen via Bitcoin-Transaktionen an Children International und The Water Project. Die Organisation Children International hat mitgeteilt, dass sie die Spende nicht annehmen, da das Geld aus kriminellen Machenschaften stammt.

Die Darkside-Macher geben an, ausschließlich große und profitable Firmen ins Visier zu nehmen. Sie finden es eigenen Angaben fair, das erpresste Lösegeld für Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden. Zitat: "Ganz gleich, wie schlecht Sie unsere Arbeit finden, wir freuen, dass wir geholfen haben, das Leben eines Menschen zu verändern." In Zukunft wollen sie weiter spenden – anonym.

(des)