l+f: Shodan2000 – offene Systeme im animierten Retro-Display

Shodan2000 zeigt mit passender 8-Bit-Musikunterlegung und animiertem 80er-Jahre-Hintergrund IP-Adressen und Details zu offenen Diensten im Internet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Aufmacherbild Shodan2000 Webcam

(Bild: heise online)

Von
  • Dirk Knop

Shodan ist eine Suchmaschine insbesondere für IT-Sicherheitsinteressierte. Die Shodan-Datenbank enthält umfangreiche Informationen aus Internet-weiten Scans zu offenen Ports und darauf antwortenden Diensten der untersuchten Systeme. Sicherheitsforscher können die Daten nutzen, um etwa Informationen zu verwundbaren Systemen zu finden. So lassen sich die Daten nicht nur auf Port-Nummern, sondern auf Rückmeldungen der Dienste untersuchen. Oftmals lassen sich so etwa Versionsnummern beispielsweise von E-Mail- oder Webservern herausfinden.

Jetzt haben die Macher von Shodan die Webseite Shodan2000 online gestellt. In schönster 80er-Jahre-Optik mit stimmungsvoller 8-Bit-Musikuntermalung zeigt die Seite die einzelnen Datenbankeinträge an. Etwa mit IP-Adresse, Port und Antwort vom gescannten Dienst, oder sogar Bilder von offen zugänglichen Webcams.

Shodan2000 zeigt Informationen zu offenen Systemen in schöner Retro-Manier an.

(Bild: heise online)

Auf Shodan2000 kann man oben in der Mitte die Musik an- oder abschalten. Zudem bietet sich an, die Seite etwa mit Druck auf die Taste F11 in den Vollbildmodus zu versetzen. Dann lässt sich entspannt den Klängen lauschen und der Slideshow mit den offenen Systemen, Webcams und Co. folgen.

Eine Anregung für die Programmierer-Front: Etwa mit einem Alexa-Skill für Shodan2000 könnten die zahlreichen herumstehenden Alexa Echo Show-Geräte auch etwas Spannenderes anzeigen als das übliche, eher langweilige Info-Karussell.

Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

(dmk)