macOS 10.15.5 kann Startfähigkeit von Backups beeinträchtigen

Ein neuer Bug in Apples Dateisystem APFS verhindert das Erstellen bootfähiger Backups, warnt der Entwickler des Sicherungs-Tools Carbon Copy Cloner.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: dpa, Paul Miller/EPA)

Update
Von

Eine mit macOS Catalina 10.15.5 eingeführte Änderung im Dateisystem APFS lässt die Erstellung bootfähiger Mac-Backups scheitern, ohne dass der Nutzer durch eine Fehlermeldung gewarnt wird. Man habe den Bug in der Betaphase an Apple gemeldet, doch sei Version 10.15.5 in finaler Fassung mitsamt des Fehlers zum Download bereitgestellt worden, schreibt der Entwickler Mike Bombich, der das altgediente Mac-Backup-Tool Carbon Copy Cloner (CCC) anbietet.

Das Problem bestehe darin, dass ein Dritthersteller-Tool wie Carbon Copy Cloner nun keinen Firmlink – eine Neuerung in macOS Catalina, ähnlich einer symbolischen Verknüpfung – zu einem Ordner auf einem APFS-Volume mehr setzen kann, erklärt Bombich. Besonders problematisch daran sei, dass dabei kein Fehlercode ausgegeben werde, sondern das System weiter eine erfolgreiche Ausführung des Befehls melde, deshalb habe man den "hässlichen Bug" erst sehr spät bemerkt.

Sollte es sich dabei um eine gezielte Änderung von Apple in macOS 10.15.5 handeln, sei dies "schlimmer als ein Bug", merkt Bombich an, denn dann hätte der Betriebssystemhersteller Entwickler durch die Entfernung einer dokumentierten Funktion mitten im normalen Systemzyklus einfach "überrumpelt".

Bestehende mit älteren Catalina-Versionen erstellte Backups werden davon nicht beeinträchtigt, betont Bombich, diese kann das Backup-Tool auch weiter aktualisieren. Beim Anlegen eines komplett neuen bootfähigen Backups scheitere aber das Setzen des Firmlinks und man könne nicht von dem Backup-Laufwerk starten. Zudem wirke es, als seien die gesicherten Daten nicht auf das Backup-Laufwerk übertragen worden.

Nutzer, die ihr System ganz frisch unter macOS 10.15.5 klonen wollen, können eine Betaversion von CCC laden, die auf Apples Technik "Apple Software Restore" basiert, führt der Entwickler aus. Dieses Tool habe Einschränkungen und verhalte sich wie eine Black Box, in die man als Entwickler nicht hineinschauen kann, doch sei es damit zumindest weiterhin möglich, in der jüngsten macOS-Version bootfähige Backups anzulegen.

[Update:] Die neue Version 5.1.18 von CCC kann wieder bootbare Erst-Backups von Catalina-Macs erzeugen. (lbe)