macOS 10.15.6 behebt nervigen USB-2.0-Fehler

Ein in früheren Versionen von Catalina vorhandener Bug sorgte für Unterbrechungen der Verbindung von Peripheriegeräten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
macOS 10.15.6 behebt nervigen USB-2.0-Fehler

Diese USB-C-Ports machten Zicken.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat mit dem jüngsten macOS-Update einen störenden Fehler im Zusammenhang mit externen Geräten behoben. Der Betrieb von USB-2.0-Peripherie an 2020er MacBooks funktionierte seit mindestens macOS 10.15.5 nicht mehr zuverlässig. Wurde Hardware – etwa Eingabegeräte wie Tastatur und Maus, Webcams oder Audio-Schnittstellen– über einen Hub oder eine USB-C-Dockingstation mit dem MacBook verbunden, dann stellten diese plötzlich und nachvollziehbar ihren Dienst ein.

Das Problem trat zum Teil schon nach Minuten, teils auch erst nach Stunden im laufenden Betrieb auf. Abhilfe schuf nur ein Neustart – das jedoch nur kurzfristig. Auch das Zurücksetzen des SMC (System Management Controller) oder ein Booten in den Safe-Mode (gesicherter Modus) halfen nicht. Weniger unzuverlässig sollen teure Thunderbolt-3-Hubs gewesen sein, doch meistens kaufen Nutzer die günstigeren USB-C-Geräte.

Mit macOS 10.15.6, das in dieser Woche erschienen war, hat sich das Problem nun offenbar erledigt – das berichtet zumindest eine größere Anzahl von Usern beispielsweise auf Reddit. Dort heißt es, die Zuverlässigkeit sei nun wiederhergestellt. Auch teilweise auftretende Freezes des kompletten Geräts nach Anschluss von USB-2.0-Geräten soll es nun nicht mehr geben.

Apple hatte in seinem Beipackzettel zum jüngsten macOS-Update eigentlich nur Mäuse und Trackpads erwähnt, die Verbindungsprobleme hatten. Allerdings waren wie erwähnt diverse weitere Geräte betroffen. USB-3.0- und USB-3.1-Hardware lief wie gehabt normal am Mac. Von dem Fehler betroffen waren nur Geräte des Jahrgangs 2020, also MacBook Air sowie das MacBook Pro mit 13 Zoll in der jeweils jüngster Variante mit verbesserter Tastatur mit Scherenmechanik.

Was konkret das Problem ausgelöst hat, bleibt unklar – möglicherweise gab es einen Treiber-Bug. Apples mobile Macs verfügen nur noch über USB-C-Schnittstellen, wer USB-A-Komponenten anbinden will, braucht zwangsläufig einen Hub oder einen Adapter. (bsc)