macOS 12 Monterey: Verursacher von Speicherlecks gefunden

Ein angepasster Mauszeiger kann dazu führen, dass Mac-Software plötzlich riesige Mengen an Arbeitsspeicher benötigt. Apps wie Firefox steuern bereits gegen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 99 Beiträge
MacBook Pro mit 13 Zoll, Modelljahr 2020

(Bild: Apple)

Von
  • Leo Becker

Speicherlecks in macOS 12 werden offenbar durch einen angepassten Mauszeiger ausgelöst. Wird für den Cursor nicht die "normale" Zeigergröße verwendet oder eine andere Zeigerfüllfarbe respektive Zeigerrandfarbe als das standardmäßig gesetzte Schwarz und Weiß verwendet, kann das bei verschiedenen Programmen zu einer übermäßigen Belegung von Arbeitsspeicher führen.

Einzelne Apps wie der Browser Firefox beanspruchten laut Nutzerberichten mitunter plötzlich Arbeitsspeicher im zweistelligen GByte-Bereich und konnten so im Laufe der Zeit das ganze Betriebssystem ausbremsen – bis hin zu einer Warnmeldung.

Die aktuelle Firefox-Version 94 steuert bereits gegen und soll Speicherlecks reduzieren, heißt es in Mozillas Bug-Tracking-Tool Bugzilla – das Problem könne aber weiterhin auftreten. Man habe den Fehler an Apple gemeldet und erwarte die Beseitigung in einem zukünftigen macOS-Update.

Als Workaround wird bei Bugzilla empfohlen, Anpassungen des Mauszeigers abzuschalten und zum Standardzeiger zurückzukehren. Möglich ist das in den Systemeinstellungen bei den "Bedienungshilfen" für "Anzeige". Im Reiter "Zeiger" sollte die Zeigergröße wieder von einer vergrößerten Form zurück auf "Normal" gestellt werden. Auch eventuelle Anpassungen von Zeigerrandfarbe und Zeigerfüllfarbe lassen sich dort zurücksetzen. Für Nutzer mit eingeschränktem Sehvermögen stellt dieser Workaround möglicherweise aber keine Option dar.

Die Modifikation der Zeigerfarbe ist eine Neuerung von macOS 12 Monterey, die viele Nutzer ausprobiert haben dürften – und dadurch möglicherweise direkt in Probleme mit Speicherlecks rannten. Nach dem Zurücksetzen der Mauszeigeranpassungen sollte der Mac neu gestartet werden.

Ob ein angepasster Mauszeiger der einzige Auslöser von Speicherlecks in macOS Monterey ist, bleibt vorerst offen. Einzelnen Berichten zufolge kann eine übermäßig hohe RAM-Auslastung durch einzelne Apps auch bei unmodifiziertem Cursor auftreten. In diesem Fall bleibt wohl nur, einen Bugfix von Apple abzuwarten, der Hersteller testet derzeit macOS 12.1.

(lbe)