macOS 13 Ventura: Apples System-Update zum Download verfügbar

Die neue macOS-Version bietet die Fensterverwaltung Stage Manager, integriert iPhone-Kameras und bringt nach iOS-Vorbild gestaltete Systemeinstellungen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge
Stage Manager in macOS 13
Von
  • Leo Becker

macOS 13 Ventura ist da: Apple hat die jüngste Version des Betriebssystems am Montagabend für MacBooks und Desktop-Macs veröffentlicht. Die Systemvoraussetzungen hat Apple deutlich nach oben gesetzt: Ventura läuft nur noch auf Macs ab Baujahr 2017. Damit fällt unter anderem die erste Generation des 2016 neu aufgelegten MacBook Pros mit USB-C aus der Abdeckung, ebenso wie das populäre MacBook Pro 2015 und die MacBook Airs Baujahr 2015 und 2017.

Mit Stage Manager zieht eine weitere Option zur Verwaltung von Fenstern in macOS ein. Die Funktion soll schnelle Ordnung bringen, indem das gerade aktiv genutzte Fenster in den Mittelpunkt gestellt und alle anderen Fenster und Dateien auf dem Schreibtisch ausgeblendet werden. Zuletzt genutzte Apps und Fenster bleiben über eine neue Seitenleiste greifbar, zudem lassen sich Stages mit mehreren Fenstern arrangieren.

Neu ist außerdem die praktische Möglichkeit, die iPhone-Kamera als Webcam zu verwenden – etwa in Videokonferenz-Apps wie Zoom. Die bereits mit iOS 16 und nun auch iPadOS 16 gezeigten Funktionsneuerungen in Apple-Apps kommen mit dem Update auch auf den Mac. Dazu gehört die Möglichkeit, iMessage-Nachrichten zu editieren, zu widerrufen und als ungelesen zu markieren ebenso wie neue Funktionen für Apple Mail zum späteren Verschicken von E-Mails sowie Mail-Erinnerungen.

macOS 13 Ventura Beta (5 Bilder)

Die Seitenleiste von Stage Manager lässt sich auch mit dem Dock auf der linken Seite kombinieren – oder wahlweise ausblenden.

Zu den Funktionsneuerungen gehört auch die Livetext-Erkennung in Videostandbildern, eine Wetter-App und Änderungen rund um Apple Home. Teil von macOS 13 ist zudem der Browser Safari in Version 16, Unterstützung für Passkeys als Passwortalternative, ein Blockierungsmodus zur besseren Abschottung gegen Spyware und weitere Sicherheitsverbesserungen, etwa eine detaillierte Übersicht aller Launch Daemons und Agents.

Mit der Veröffentlichung von macOS 13 dürfte Apples Support für macOS 10.15 Catalina nun endgültig beendet sein. Sicherheits-Updates sind weiterhin für macOS 11 Big Sur und macOS 12 Monterey zu erwarten – macOS 12.6.1 und macOS 12.7.1 sowie Safari 16.1 hat Apple noch am Montagabend veröffentlicht. In der Vergangenheit lieferte Apple alle Patches teils aber nur für die jeweils allerneueste Systemversion aus.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)