macOS: Universal Binaries mit ARM, Intel und PowerPC

Retro-Freunde können ihre macOS-Apps in einem Fünffachpaket ausliefern, wie ein Bastler festgestellt hat.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

Mit dem iMac G5 laufen solche Universal Binaries natürlich auch.

(Bild: Apple)

Von

Mit macOS 11 alias Big Sur kehrt eine alte Programmpaketart zurück auf den Mac: Die Universal Binaries. Zuletzt hatte Apple die Technik beim Übergang von der PowerPC- auf die Intel-Architektur im Jahr 2005 eingesetzt: Mit einem Binary-Package, so die Idee, lassen sich beide Mac-Varianten versorgen.

Für den in den kommenden zwei Jahren erfolgenden Switch zu ARM, dem Apple Silicon, kommen folglich Universal-Binary-2-Pakete zum Einsatz, die Intel- und ARM-Chips unterstützen.

Bastlern ist nun aufgefallen, dass in ein Universal-Binary-2-Paket mehr passt als nur die ARM- und die Intel-Variante eines Programms. Künftig sei sogar eine Fünf-Wege-Anwendung denkbar: Sie unterstützt dann PowerPC mit 32- und 64-Bit, i386, x86_64 und ARM64.

Der Entwickler des PowerPC-Browsers TenFourFox, mit dem ein Port von Firefox auf alte Macs mit macOS 10.4 und 10.5 gelingt, hat das Vorgehen untersucht. Das Ergebnis: Das "Super Duper Universal Binary" ist möglich – sogar mit noch weiteren Anpassungen für spezielle Architekturen, insgesamt 17 wurden gezählt.

Apple selbst dokumentiert die Kombination aus Intel-, ARM- und PowerPC-Programm in seinem Mach-O-Architekturüberblick. Der TenFourFox-Entwickler sieht auch schon eine praktische Umsetzung: Alle entsprechenden Binaries müssten einzeln kompiliert und per lipo zusammengefügt werden. Praktischerweise kann man jedes Binary für verschiedene Mac OS X- beziehungsweise macOS-SDKs anpassen, damit alle notwendigen Routinen und Ressourcen auch vorhanden sind. Das beugt Inkompatiblitäten vor.

Von großem praktischen Nutzen ist das alles nur für diejenigen, die Retro-Apps entwickeln und vertreiben wollen. Ihnen wird so ermöglicht, ein einzelnes Programm-Paket zu vertreiben, das auf vielen Plattformem läuft. Der TenFourFox-Entwickler freut sich jedenfalls schon auf sein Developer Transition Kit. "Die wird viel Verwendung finden", sagt er. (bsc)