mailbox.org: Jitsi-Videokonferenzen für Unternehmen und Bildungseinrichtungen

Für bis zu 25 Unternehmensnutzer oder 50 Schüler stellt mailbox.org ab sofort DSGVO-konforme Videokonferenzen bereit. Als Software kommt Jitsi zum Einsatz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: mailbox.org)

Von
  • Moritz Förster

Geschäftskunden und Bildungsinstitutionen können ab sofort bei mailbox.org Videokonferenzen durchführen. Hierbei setzt der Anbieter auf die freie Software Jitsi, die DSGVO-konform und ausschließlich auf Servern in Deutschland läuft.

Firmen können bis zu 25 Nutzer in einem Meeting empfangen, für Schulen hebt mailbox.org diese Grenze auf 50 Teilnehmer an. Wer größere Besprechungen mit bis zu 100 Anwendern durchführen will, kann dies individuell beim Anbieter anfragen. Jeder Account kann ab sofort bis zu zwei Konferenzen starten.

In einer FAQ hat mailbox.org Details zur Software und Integration in die eigene Cloud-Umgebung zusammengefasst. Unter anderem empfiehlt sich ein Browser auf Chromium-Basis oder die Nutzung der frei verfügbaren Jitsi-Apps, ferner muss jeder Raum mit einem Passwort geschützt werden. Zum Start ist die Auflösung der Videoübertragung ab drei Teilnehmern auf 427 × 240 Pixel beschränkt.

Die weiteren Funktionen wie der integrierte Chat oder die Bildschirmfreigabe für Präsentationen entspricht der regulären Jitsi-Software. Bereits Ende September hatte mailbox.org Videokonferenzen für die Individualtarife und mit bis zu 10 Nutzern eingeführt. Voraussetzung für die größere Variante ist ein Geschäftskonto, enthalten sind die Meetings bis zum 1. März 2021 bereits ab dem 1-Euro-Tarif, anschließend ist die 2,50-Euro-Option notwendig.

Siehe dazu auch:

(fo)