Texteditor nano 5.5: Auf Wunsch ohne Titelleiste, dafür mit Minibar

Mehrere neue Optionen bietet der Texteditor nano im neuen Release 5.5. Unter anderem lässt sich die Titelleiste durch eine Minibar ersetzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 80 Beiträge
Von
  • Moritz Förster

In der neuen Version 5.5 erweitert das nano-Projekt seinen Texteditor für die Kommandozeile um mehrere neue Funktionen. Unter anderem entfernt set minibar die Titeleiste des Programms und fügt stattdessen am unteren Rand eine Leiste mit Informationen zum geöffneten Dokument hinzu. Hier finden sich unter anderem der Name der Datei, die Position des Cursors sowie das Zeichen unter letzterem. Außerdem zeigt nano hier Informationen an, die sonst --stateflags ausgeben würde, darunter zur automatischen Einrückung, zum harten oder weichen Zeilenumbruch sowie zu Macro-Aufzeichnungen.

Des Weiteren lässt sich mit set promptcolor die Farbpalette der Prompt-Leiste ändern, damit sie der Nutzer besser von der neuen Minibar unterscheiden kann – letztere verwendet immer die Farben der Titeleiste. Eine weitere neue Funktion betrifft die Suche: Mit der Option set markmatch platziert nano den Cursor stets am Ende eines gefundenen Begriffs und blendet ihn bis zur nächsten Eingabe des Anwenders aus. Letzteres lässt sich jedoch mit set showcursor händisch unterbinden.

Mit dem neuen Release haben die Entwickler ebenfalls eine Funktion entfernt: S-Lang unterstützt das Projekt nicht mehr. Alle Informationen hierzu und zur neuen Version 5.5 finden sich auf der Webseite des Projekts. GNU nano erscheint als freie Software unter der Open-Source-Lizenz GPLv3 und liegt vielen Linux-Distributionen bei, lässt sich aber ebenso mit BSDs und macOS verwenden. Version 5.0 erschien Mitte 2020 und führte mehrere neue Funktionen für Programmierer ein.

(fo)