#oraclelayoffs: Entlassungswelle bei Oracle trifft US-Angestellte

Der Softwarehersteller Oracle will laut Medienberichten über großflächige Entlassungen Budgets einsparen. Betroffen sind bislang Angestellte in den USA.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von
  • Jonas Volkert

Oracle hat wohl quasi über Nacht große Teile der Belegschaft in den Bereichen Customer Experience (Kundenbetreuung) und Marketing entlassen. Das berichtete zuerst das englischsprachige Newsportal The Information, inzwischen bestätigen mehrere andere US-Medien die Entlassungswelle. Das Unternehmen schweigt bislang.

Bereits Anfang Juli hatte The Information berichtet, Oracle plane unter anderem mit Personaleinsparungen über 1 Milliarde Dollar einsparen zu wollen. Diese Ankündigung setzte der Softwareanbieter nun offenbar in die Tat um. Bislang sind wohl hauptsächlich Angestellte in den Vereinigten Staaten betroffen. In der initialen Meldung vom 8. Juli berichtete The Information allerdings, dass auch europäische Oracle-Angestellte betroffen sein könnten.

Die Berichte über Entlassungen häufen sich indes auch in den sozialen Netzwerken. Auf LinkedIn berichten unter dem Hashtag #oraclelayoffs inzwischen zahlreiche ehemalige Oracle-Mitabeitende in den letzten 24 Stunden von der eigenen Entlassung und der von Teammitgliedern.

Die Jobangaben der Postenden scheinen zu bestätigen, dass vor allem die Marketing- und Kundenbetreuung Ziel der Entlassungswelle gewesen sind. Ähnliche Posts häufen sich auch auf dem Portal TheLayoff.com, das News zu Entlassungen bei Unternehmen sammelt. Unbestätigten internen Gerüchten nach könnten bis zu 10.000 Angestellte betroffen sein.

Auf eine Anfrage von iX zur Richtigkeit der Berichte, der Zahl der Betroffenen und möglichen Entlassungen in europäischen Oracle-Niederlassungen antwortete der Softwarekonzern bislang nicht. Neben The Information berichtet inzwischen auch Bloomberg über den Vorgang.

Zuletzt hatten bereits andere US-Tech-Riesen wie Microsoft und Google/Alphabet, aber auch die deutsche SAP angekündigt, wegen der unklaren wirtschaftlichen Aussichten weniger Personal einstellen zu wollen. Von Entlassungen wie bei Oracle war dabei aber nicht die Rede.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)