software-architektur.tv: Das Spotify-Modell gibt es gar nicht!

heise Developer präsentiert software-architektur.tv, Eberhard Wolffs Videocast. Dieses Mal geht es um den Streaming-Dienst und die Nutzung des Spotify-Modells.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von
  • Madeleine Domogalla

Spotify ist nicht nur eine beliebte Anwendung zum Streamen von Musik, sondern hat auch das Spotify-Modell aus der Taufe gehoben. Dieses Modell ist mittlerweile zu einem wichtigen Ansatz für agile Softwareentwicklung in größeren Projekten geworden. Bei genauer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass die falschen Teile dieses Modells kopiert werden.

Was viele unter dem Spotify-Modell verstehen, hat es vermutlich nie gegeben und ist dort sehr sicher nicht mehr im Einsatz. In diesem Stream diskutiert Eberhard Wolff die verschiedenen Aspekte des Spotify-Modells und die Missverständnisse rund um diesen Ansatz. Darüber hinaus geht es um die Gründe für die Fehlinterpretation und um die Frage, ob sich das Modell dennoch lohnt.

Die Ausstrahlung findet am morgigen Freitag, 3. September 2021, um 12 Uhr (MEZ) live statt, die Folge steht im Anschluss als Aufzeichnung bereit. Während des Live-Streams lassen sich Fragen via Twitch- oder YouTube-Chat, per Twitter an @ewolff oder anonym mit dem Formular auf der Videocast-Webseite einbringen.

software-architektur.tv ist ein Videocast von Eberhard Wolff, Blogger und Podcaster auf heise Developer und bekannter Softwarearchitekt in Diensten des IT-Beratungsunternehmens INNOQ. Seit Juni 2020 sind weit über 70 Folgen entstanden, die unterschiedliche Bereiche der Softwarearchitektur beleuchten – mal mit Gästen, mal Wolff solo. Seit über einem Jahr bindet heise Developer die über YouTube gestreamten neuen Episoden jeweils im Online-Channel ein, sodass Zuschauer aus den Heise Medien heraus dem Videocast folgen können.

(mdo)