heise-Angebot

storage2day 2021: I/O-Performance im Rechenzentrum

Mit dem Thema I/O-Performance und deren Verbesserung setzt die Online-Konferenz storage2day ihr Programm 2021 fort.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Susanne Nolte

Nächste Woche führt die iX-Konferenz storage2day ihr Konferenzprogramm mit dem Storage Performance Day fort. Am 20. April können Administratoren ihr Wissen über Storage-Performance im Rechenzentrum erweitern und sich mit den Stellschrauben beschäftigen, ihren I/O zu verbessern. Denn heute liegen die Herausforderungen längst nicht mehr in der Beschaffung ausreichender Rechenleistung und Speicherkapazität. Engpässe tauchen meist beim I/O auf, vor allem in gewachsenen Umgebungen und gerade, wenn hohe Latenzen auftreten.

Nirgends driften Theorie und Praxis, Wunsch und Wirklichkeit so weit auseinder wie beim I/O. Auf der einen Seite stehen neue Medientechniken und -anbindungen wie NVMe, die versprechen, Nadelöhre zu beseitigen und den Durchsatz nach oben schnellen zu lassen, auf der anderen Seite finden sich in der Praxis Performance-Einbrüche, die nur durch aufwendiges Troubleshooting zu entlarven und zu beheben sind.

Am 12. Mai wird die storage2day ihr Frühjahresprogramm 2021 mit dem 12. Mai: Der Storage Architecture Day fortsetzen.

Weitere Informationen und Anmeldung:

(sun)