heise-Angebot

storage2day 2021: Open-Source-Speicher im Rechenzentrum

Einen Tag lang weiterbilden zu Open-Source-Speicher auf Commodity-Hardware – damit startet die Online-Konferenz storage2day ihr Programm 2021.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Susanne Nolte

Nächste Woche startet die iX-Konferenz storage2day mit dem Open Source Storage Day. Am 10. März haben Administratoren die Gelegenheit, ihr Wissen über das Speichermanagment im Rechenzentrum mit Open Source zu erweitern. Im Mittelpunkt stehen große Installationen auf Linux-Basis, verwaltet mit Ceph, DRBD und Lustre, und wie sie für Clients – auch unter Windows – zugänglich sind. Den Einstieg liefert Martin Loschwitz mit seiner Keynote "Wie ich auszog, eine Festplatte zu kaufen, und mit Ceph zurückkam".

Der ergänzende Workshop "Object Storage 101: Der schnellste Weg zum eigenen Ceph-Cluster", der am 2. März 2021 stattfindet, ist bereits ausverkauft, wird aber gegebenenfalls an anderer Stelle wiederholt. Am 20. April und 12. Mai wird die storage2day ihr Frühjahrsprogramm 2021 mit den Themen Performance-Tuning und neue Storage-Architekturen fortsetzen.

Weitere Informationen und Anmeldung:

(sun)