tvOS 16.2: Nutzer genervt von UI-Änderung

Statt der "Als nächstes"-Wiedergabeliste zieht Apples TV-App nun Trailerwerbung nach vorne – inklusive Tonwiedergabe.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
TV-App auf Apple TV

TV-App auf Apple TV.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat mit tvOS 16.2 verschiedene Änderungen an der Apple-TV-Oberfläche vorgenommen, die manchen Nutzern nicht schmecken: Statt deren Wiedergabeliste ("Als nächstes" / "Up next") ganz vorne anzuzeigen, gibt es nun große Previews algorithmisch (bzw. von Apple) ausgewählter Inhalte in der TV-App ("Jetzt ansehen" / "Watch now"). Diese lassen sich aktuell nicht abschalten oder auch nur nach hinten ziehen – und laufen sogar mit Tonwiedergabe los.

tvOS 16.2 ist zwar schon seit Mitte Dezember verfügbar, doch das Update wird erst jetzt automatisch auf viele Geräte aufgespielt, weil Apple den Prozess schrittweise ("staggered") durchführt. Entsprechend änderte sich die Darstellung bei den betroffenen Nutzern über Nacht, wie MacRumors berichtet. Beschwerden sammeln sich auch im offiziellen Apple-Support-Forum sowie bei Reddit, wo einige Nutzer gar meinen, sie hassten die neue Darstellung: "WTF Apple?"

Im Rahmen der Betaversion von tvOS 16.2 gab es zwischenzeitlich eine neue Sektion, die sich nur algorithmisch ausgewählten Inhalten – und solchen, die Apple aktuell wichtig sind – widmete. Diese strich Apple dann allerdings nach Beschwerden, weil sie "Als nächstes" nach unten zog, die typischerweise von Usern als am interessantesten erachtete Liste. Nun ist es allerdings potenziell noch nerviger geworden, weil Previews ganz in Groß abgespielt werden. Apple will so Interesse für neue Inhalte wecken, was die TV-App werblicher macht. Jedes Preview führt zur jeweiligen Show- oder Film-Seite.

Die Änderung betrifft nicht nur die TV-App auf Apple-TV-Geräten. Auch die TV-Anwendung für iPhone, iPad und Mac ist entsprechend verändert worden, seitdem iOS/iPadOS 16.2 beziehungsweise macOS 13.1 zur Verfügung stehen. Auch hier gibt es keine Abschaltoption und Nutzer, die das alte Interface kannten, suchen zunächst nach ihrer Wiedergabeliste.

Apple hatte in dieser Woche sein eigenes Dienstegeschäft gelobt. 900 Millionen Abonnenten verzeichnet der Konzern jetzt über alle Plattformen, wobei hierbei auch Abos für Angebote von Dritten inkludiert sind. Services-Boss Eddy Cue betonte, man werde noch "viel mehr" Inhalte für seinen bezahlten Fernsehdienst TV+ produzieren. Apple hatte im letzten Jahr unter anderem Emmys und einen Oscar für seinen Videocontent gewonnen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)