zurück zum Artikel

1-GHz-ARM-CPU mit HD-Video-Erweiterungen

Das System-on-Chip ZMS-08 soll HD-Video in "Blu-ray Quality" decodieren. (Bild: ZiiLabs)

Die Creative-Tochterfirma ZiiLabs kündigt einen potenteren Nachfolger des zu Jahresanfang während der Consumer Electronics Show vorgestellten[1] System-on-Chip (SoC) ZMS-05 an: Im ZMS-08[2] steckt als Applikationsprozessor ein ARM Cortex A8[3] mit bis zu 1 GHz Taktfrequenz (ZMS-05: zwei ARM9-Kerne), das auch als Grafikprozessor nutzbare Media Processing Array umfasst statt 24 nun 64 programmierbare Gleitkomma-Recheneinheiten. Die Rechenleistung des ZMS-08 soll jetzt ausreichen, um HD-Videos in 1080p-Auflösung mit "Blu-ray Quality" zu dekodieren; vermutlich meint ZiiLabs damit, dass die Rechenleistung zwar für die eigentliche Videodekompression ausreicht, aber nicht für die Entschlüsselung der auf Blu-ray Discs verschlüsselt abgelegten Daten.

Der ZMS-08 kann HD-Video auch enkodieren, ebenfalls im Format 1080p und mit einem H.264-Codec. Bis zu 720p-Auflösung soll das SoC auch Videokonferenzen verarbeiten, also das gleichzeitige De- und Encoding zweier Videodatenströme.

Nutzt man die 64 Zellen des Media Processing Array – wegen dessen Zellenstruktur ZiiLabs die Bezeichung Stemcell Computing verwendet – als Grafikbeschleuniger, bieten sie OpenGL-ES-2.0-Unterstützung. Anders als beim ZMS-05, der auch in der Medienspieler-/Surfpad-Entwicklerplattform Zii Egg[4] steckt, ist nun auch ein leistungsfähiger "X-Fi"-Audioprozessor vorhanden. ZiiLabs betont, dass auch Adobe-Flash-Applikationen auf den ZMS-Prozessoren laufen sollen, und ist Partner im Open Screen Project[5].

Der ZMS-08 enthält außer einem Speicher-Controller auch Controller für zahlreiche Schnittstellen, etwa USB 2.0, HDMI, einen analogen HDTV-Encoder, drei SD/SDIO-Ports und vier bidirektionale Videoports, etwa für zwei Displays und zwei Kameras beziehungsweise Bildsensoren.

Ziilabs will den ZMS-08 in einem quadratischen Gehäuse mit 13 Millimeter Kantenlänge ab dem ersten Quartal 2010 in Serienstückzahlen ausliefern. Als Einsatzbereiche nennt ZiiLabs Smartphones, mobile Medienspieler, Fernsehgeräte mit Internet-Anschluss, Web-Tabletts und Netbooks; der ZMS-08 konkurriert also mit SoCs wie Nvidia Tegra (im Zune HD[6] und Samsung YP-M1[7] ), Samsung S5PV210[8], TI OMAP4xxx[9] oder auch Medien-Decoderchips von Broadcom, NXP, STMicroelectronics, Sigma Designs[10] oder Realtek[11] . (ciw[12])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-853800

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/ZiiLabs-Creative-Stemcell-Computing-mit-System-on-Chip-195715.html
[2] http://www.ziilabs.com/products/processors/zms08.aspx
[3] https://www.heise.de/meldung/ARM-bringt-neuen-Mobilprozessor-135174.html
[4] https://www.heise.de/meldung/Erstes-Multimedia-Surfpad-auf-Stemcell-Basis-748713.html
[5] https://www.heise.de/meldung/Adobe-oeffnet-sein-Real-Time-Messaging-Protocol-200277.html
[6] https://www.heise.de/meldung/Zune-HD-erscheint-am-15-September-in-den-USA-751099.html
[7] https://www.heise.de/meldung/HD-Videoporti-von-Samsung-754505.html
[8] https://www.heise.de/meldung/Vor-Intels-IDF-Netbook-CPU-von-Samsung-789632.html
[9] https://www.heise.de/meldung/MWC-OMAP-die-Vierte-197117.html
[10] https://www.heise.de/meldung/Blu-ray-Player-mit-Android-Betriebssystem-220543.html
[11] https://www.heise.de/meldung/HD-Video-Beschleuniger-fuer-Nettop-PCs-206261.html
[12] mailto:ciw@ct.de