Menü
Update

12 neue HDTV-Sender ab 1. Mai

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 484 Beiträge

Am Montagmorgen ist in Deutschland die Ära des analogen Satellitenfernsehens zu Ende gegangen; sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten TV-Programme werden über die Hauptorbitalposition Astra 19,2 Grad Ost nun nur noch digital ausgestrahlt.

Die frei werdenden Frequenzen werden im ersten Schritt – direkt im Anschluss an die Abschaltung – vor allem für die Einspeisung von öffentlich-rechtlichen HDTV-Sendern genutzt, darunter vier regionale Programme der ARD, die drei Spartenprogramme des ZDF und die Gemeinschaftssender 3sat, Phoenix und KiKa. Da sich die Öffentlich-Rechtlichen bislang einen Transponder teilten, ändern sich auch für einige der bestehenden HDTV-Sender die Empfangsdaten.

Um die neuen HDTV-Sender zu empfangen, ist in der Regel am HDTV-Receiver beziehungsweise Fernseher mit eingebautem DVB-S2-Tuner ein Sendersuchlauf durchzuführen. Hierbei kann es jedoch vorkommen, dass nicht alle Angebote gefunden werden – weil beispielsweise die Geräte ab Werk die bislang für analoge TV-Programme genutzten Transponder überspringen. In diesem Fall sollte man einen Blind-Suchlauf (Blind Scan) durchführen oder die Empfangsparameter für die HDTV-Kanäle anhand der nachfolgenden Tabelle manuell eintragen.

Sender Frequenz Polar. Symbolr. FEC SID
3sat HD 11,347 GHz vert. 22000 2/3 11150
Arte HD 11,494 GHz horiz. 22000 2/3 10302
BR HD 11,582 GHz horiz. 22000 2/3 10325+10326
Das Erste HD 11,494 GHz horiz. 22000 2/3 10301
KIKA HD 11,347 GHz vert. 22000 2/3 11160
NDR HD 11,582 GHz horiz. 22000 2/3 10327-10330
Phoenix HD 11,582 GHz horiz. 22000 2/3 10331
SWR HD 11,494 GHz horiz. 22000 2/3 10303+10304
WDR HD (BI, DO, D,E, K, MS) 12,422 GHz horiz. 27500 3/4 28326-28329
WDR HD (AC, BN, DU, W) 12,604 GHz horiz. 22000 5/6 28544-28547
ZDF HD 11,362 GHz horiz. 22000 2/3 11110
ZDF Info HD 11,347 GHz vert. 22000 2/3 11170
ZDF Kultur HD 11,362 GHz horiz. 22000 2/3 11140
ZDF Neo HD 11,362 GHz horiz. 22000 2/3 11130

In der Regel wird bei den neuen HDTV-Sendern als Modulation DVB-S2 8-PSK benutzt. Bei WDR HD kommt jedoch DVB-S QPSK zum Einsatz.

Auch die Privaten nutzen die nun nicht mehr durch ihre analogen Kanäle belegten Transponder: So gehen morgen Super RTL HD und DMAX HD als dreizehnter und vierzehnter Sender im verschlüsselten HD+-Paket der Astra-Tochter HD Plus GmbH an den Start. Der Empfang setzt einen HD+-tauglichen Receiver voraus; dies schließt mit Sky-HD-Receiver und Nutzer von Entertain über Satellit, dem TV-Angebot der Deutschen Telekom, ein. Der Empfang von HD+ kostet umgerechnet 4,16 Euro pro Monat

Bislang genutzte Receiver für analoges Satellitenfernsehen sind hierzulande künftig unbrauchbar - Nutzer von DVB-T, Kabel-TV und IPTV sind natürlich von der Abschaltung des analogen Satelliten-TV nicht betroffen. c't hatte bereits in der Ausgabe 8/12 über die Umrüstung bestehender Empfangsanlagen berichtet und interessante Digital-TV-Receiver vorgestellt.

Siehe dazu:

Anzeige
Anzeige