Menü

14-TByte-Festplatte mit Helium und SMR von HGST

HGST hat die erste Festplatte mit einer Kapazität von 14 TByte vorgestellt.Die hohe Kapazität ereicht die Festplatte mit Helium-Füllung und Shingled Magnetic Recording.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 202 Beiträge
14-TByte-Festplatte mit Helium und SMR

Der weltweite Speicherbedarf wächst und wächst, und noch können die Flash-Produzenten die notwendigen Kapazitäten nicht im Geringsten befriedigen. Auf absehbare Zeit wird es also weiterhin Festplatten geben, wenn auch vor allem in Rechenzentren. Genau dafür ist die neue 14-TByte-Festplatte von HGST, einer Tochterfima von Western Digital, vorgesehen: Dank Helium-Füllung und Shingled Magnetic Recording erreicht sie eine Kapazität von 14 TByte.

Die Ultrastar Hs14 nutzt acht Scheiben mit einer Kapazität von jeweils rund 1034 GBit pro Quadratzoll; die Scheiben der mit klassischer PMR-Aufzeichnung arbeitenden 12-TByte-Festplatte He12 kommen auf 864 GBit pro Quadratzoll. Durch die SMR-Aufzeichnung erreicht HGST also eine Kapazitätssteigerung von rund 20 Prozent. Die Hs14 arbeitet mit Host-Managed SMR – der Host-Controller muss also die Besonderheiten der Festplatte beachten. Bei Shingled Magnetic Recording werden die Spuren zum Teil beim Schreiben der nächsten Spur überschrieben, sodass die Spuren insgesamt schmaler werden; damit steigt die Datendichte. SMR-Festplatten sind vor allem zur Archivierung großer Datenmengen geeignet, weniger für das regelmäßige Schreiben vieler kleiner Dateien. Eine Anleitung zur Implementierung liefert HGST in einem Whitepaper.

Wie bei HGST gewohnt, ist die Hs14 mit SATA- und SAS-Anschluss und mit verschiedenen Sektorgrößen erhältlich. Die Leistungsaufnahme ist dank Helium-Füllung deutlich geringer als bei luftgefüllten Festplatten, HGST nennt 6,4 Watt im Betrieb und 5,2 Watt im Ruhezustand (die SAS-Versionen liegen bei 8,3 respektive 6,2 Watt). Die Platten drehen mit 7200 Umdrehungen pro Minute, haben einen DRAM-Cache von 512 MByte und sollen eine maximale Datenübertragungsrate von rund 234 MByte/s erreichen. Sie sind dauerlaufgeeignet und für einen Workload von 550 TByte pro Jahr ausgelegt.

Die Hs14 soll bereits bei einigen OEM-Partnern von HGST im Einsatz sein, einen Termin für die allgemeine Verfügbarkeit sowie einen Preis hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben. HGST hatte die 14-TByte-Platte bereits Ende vergangenen Jahres in Aussicht gestellt, auch Toshiba will im kommenden Jahr eine 14-TByte-Festplatte auf den Markt bringen. Von Seagate ist ebenfalls bald eine 14-TByte-Platte zu erwarten. Alle diese Festplatten sind jedoch wohl zumindest in naher Zukunft ausschließlich für den Einsatz in Servern spezifiziert. (ll)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige