Menü

15.000 OLPC-Laptops gehen nach Alabama

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge
Von

Die Stadt Birmingham im US-Bundesstaat Alabama hat beim Projekt One Laptop per Child (OLPC) 15.000 XO-Notebooks bestellt. Diese sollen ab dem 15. April 2008 an Schüler der ersten bis achten Klasse und an ihre Lehrer verteilt werden, geht aus einer Mitteilung (PDF-Datei) hervor. Die Stadt will damit die Bildungsqualität der Kinder in der Schule und in ihrem Zuhause steigern.

Bisher habe sich das OLPC-Projekt auf Kinder in Entwicklungsländern konzentriert, sagte OLPC-Initiator Nicholas Negroponte, es gebe aber kein Zweifel, dass es auch in Alabama eine "digitale Kluft" gebe, die überwunden werden müsse. Larry Langford. Bürgermeister der 230.000-Seelen-Stadt, ergänzte, "wir leben in einem digitalen Zeitalter, in der es wichtig ist, dass alle Kinder Zugang zu Technologien haben und diese in ihr Leben integrieren können".

Siehe zum Thema auch: