Menü

15 Jahre Webbrowser Opera

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 425 Beiträge
Von

Opera feiert das 15-Jährige seines Webbrowsers

Die norwegische Software-Schmiede Opera feiert heute den 15. Geburtstag ihres Flaggschiffes, des gleichnamigen Browsers. Im April 1994 begannen zwei Techniker des Forschungslabors des norwegischen Telekommunikationsunternehmens Telenor die Entwicklung des Webbrowsers Opera.

Jon von Tetzchner, heute Chef von Opera Software, und Geir Ivarsøy waren mit der Qualität anderer damaliger Browser nicht zufrieden. Im Netz finden sich noch frühe Screenshots des anfangs noch MultiTorgOpera genannten Browsers. In seinem Blog erzählt von Tetzchner ein wenig von den Anfängen, eine detaillierte Liste führt alle Versionen des Browsers auf.

Opera, derzeit in der Version 9.64, hat viele Browser-Neuerungen eingeführt, etwa Tabs, Mausgesten oder Speed Dial, eine anpassbare Startseite mit häufig besuchten Sites. Anfänglich vertriebt der Hersteller den Browser als kostenpflichtige Shareware, seit Ende 2000 ist er kostenlos, seit Release 8.50 auch werbefrei.

Opera zelebriert die Innovationen, die man mit dem Webbrowser eingeführt hat.

Ursprünglich war Opera nur für Windows entwickelt worden. Im Jahre 1998 wurde das Portfolio um andere Plattformen erweitert. Seither sind aktuelle Releases in der Regel gleichzeitig auch für Mac OS X, Linux und diverse Unix-Derivate fertig. Durch die hohe Portabilität des Codes kommt Opera auch auf vielen anderen Geräten zum Einsatz, etwa Fernsehern, Set-Top-Boxen oder Spielkonsolen.

Neben der Mobil-Version des Browsers für Smartphones verteibt Opera Software auch eine schlanke Version, Opera Mini, für mobile Geräte mit weniger Hardware-Ressourcen. Mittlerweile spricht Opera von 40 Millionen Nutzern auf dem Desktop. Der Marktanteil liegt laut einer aktuellen Analyse bei 5 Prozent, andere Statistiken, etwa die des Web-Dienstleisters webhits, geben einen wesentlich geringeren Marktanteil an (hier: 1,2 Prozent). Laut der Browserstatistik für den Monat April liegt der Opera-Marktanteil bei heise online bei 7,2 Prozent.

Siehe dazu auch:

  • Opera im heise Software-Verzeichnis

(jo)