Menü

20 Jahre Lara Croft: Echte Frauen haben Kanten

Vor 20 Jahren erschien das Computerspiel Tomb Raider und erzählte die Geschichte der kampfstarken Archäologin Lara Croft. Aus der eckig verpixelten Sex-Bombe von damals ist eine junge Frau geworden, die das Vorbild von damals längst überholt hat.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 213 Beiträge
20 Jahre Lara Croft: Echte Frauen haben Kanten
Anzeige
Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition (deutsch) (PS4)
Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition (deutsch) (PS4) ab € 19,21

Tomb Raider ist bis heute eines der erfolgreichsten Computerspiele aller Zeiten. Auf den Tag genau vor 20 Jahren erschien der erste Teil der inzwischen recht umfangreichen Serie und dieser Geburtstag wird mit vielen Aktionen und Angeboten gefeiert.

Zum Start wurde die billige Sex-Masche belächelt, eine Frau zur Hauptfigur zu machen, die in Hot Pants und mit kantig gepixelten Riesenbrüsten als Archäologin durch die Level bugsiert und (vom vermuteten männlichen Spieler) beschützt werden muss. Doch Lara bewies Standkraft und Tomb Raider zeigte als erstes Spiel, dass Games das "drittgrößte Erzählmedium der Neuzeit" sind, wie es der Games-Wissenschaftler Gundolf Freyermuth formulierte. Einfacher gesagt: a new star was born.

(Quelle: Square Enix)

Im ersten Teil etablierte "Tomb Raider" das Erfolgsrezept, das inzwischen in mehr als einem Dutzend Titel für PCs und Konsolen mehr oder weniger immer wieder zum Einsatz kam. Lara darf historische Ruinen entdecken und erkunden, wobei sie sich hin und wieder gefährlicher Tieren oder menschlicher Gegnern erwehren muss. Zentral sind aber Rätsel um alte Schätze und große Verschwörungen, die nicht nur den schnellen Finger sondern immer auch etwas Grips und Fantasie erfordern. Dabei schafften die Spiele vor allem am Anfang oft genau die richtige Mischung aus fordernden Aufgaben, die nicht zu leicht aber eben auch nie zu schwer waren.

20 Jahre Tomb Raider: Die Anfänge (20 Bilder)

Tomb Raider (1996)
(Bild: Square Enix)

Entstanden war die Computerheldin, weil die Produzenten eine Plagiats-Nähe zum nicht zu verhehlenden Vorbild Indiana Jones befürchteten, als sie eine Hommage an das Colossal Cave Adventure programmierten, das 20 Jahren vorher in den Umlauf gekommen war. Zwar hatte sich schon Indiana Jones selbst aus diesem Plot bedient, gehörte aber einer ungleich mächtigeren Firma. In ihrer Not schufen Toby Gard und sein Team eine Frau, die es aus dem Spiel heraus ins Kino schaffte und crossmedial wirken sollte. Folgerichtig meldete die Yellow Press als deren Schauspielerin Angelina Jolie Brad Pitt heiratete, dass Lara ihren Mann gefunden hat.

Im Kontext der Gender Studies entstanden inzwischen auch schon zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten über Lara Croft, etwa in Deutschland mit "Lara Croft – Modell, Medium, Cyberheldin. Das virtuelle Geschlecht und seine Tücken".

Rise of the Tomb Raider (14 Bilder)

(kbe)

Anzeige
Anzeige