Menü

200.000 User: CouchSurfing liegt im Trend

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge
Von

Über die Online-Community CouchSurfing.com werden abenteuerlustige Reisende mit hilfsbereiten Personen zusammengeführt, die auf freiwilliger Basis kostenlos eine Stadtführung, ein gemeinsames Mahl oder gar eine Übernachtungsmöglichkeit ("Couch Surfing") bieten. Die internationalen Kontakte und Freundschaften sollen die Welt besser machen. Die Mitgliederzahl hat sich in rund neun Monaten mehr als verdoppelt. Am Freitag zählte sie erstmals über 200 000 Mitglieder. 215 Länder und über 1000 Sprachen sind vertreten. Dabei stand das Projekt vergangenen Juli vor dem Aus.

Das Zusammentreffen widriger Umstände hatte zu einem Zusammenbruch der Datenbank geführt. Die Profile der damals über 90 000 Nutzer schienen verloren. CouchSurfing-Gründer Casey Fenton wollte aufgeben, wurde aber von einer Welle von Hilfsangeboten überrascht. Im kanadischen Montreal wurde spontan ein Krisenzentrum aus Freiwilligen eingerichtet. Mit der Hilfe von IT-Experten aus verschiedenen Weltteilen konnte ein Großteil der Daten wieder hergestellt und CouchSurfing 2.0 gestaltet werden. Seither gibt es jede Woche knapp 2000 bis über 4000 Neuanmeldungen.

Sehr ähnlich ausgerichtet ist der im Jahr 2000 vom Dresdner Veit Kühne gestartete Hospitalityclub.org. Über drei Jahre älter als Couchsurfing zählt er etwa 285 000 Mitglieder – ein Gutteil von ihnen dürfte auch bei Couchsurfing registriert sein. Doch der zahlenmäßige Vorsprung des Hospitalityclub schwindet. Mit 47 000 Mitgliedern abgeschlagen ist GlobalFreeloaders.com.

Mit einem Wiki, regionalen und internationalen Treffen sowie zahlreichen Online-Foren hat CouchSurfing wohl die aktivste Community. Insbesondere in Nordamerika genießt "CS" ein "cooles" Image. Der Hospitalityclub wird nicht nur beim optischen Design als kantig und "typisch Deutsch" empfunden. Entsprechend sieht auch die regionale Mitgliederverteilung aus: "HC" zählt über 51 000 deutsche Mitglieder. Dahinter liegen User mit Anschrift in den USA (24 000) und Frankreich (zirka 21 500). Aber auch bei CS stellen über 13 000 Deutsche inzwischen die drittgrößte Gruppe. Nur die USA (mehr als 51 000) und Kanada (rund 16 000) sind stärker vertreten. Zwei Drittel der User bieten sicher oder vielleicht ihre Couch an, weitere 13 Prozent sind gerade selbst auf Reisen. (Daniel AJ Sokolov) (uk)