Menü
Technology Review

Billigere E-Autos: 24M kommt bei Batterien mit höherer Energiedichte voran

Die ersten Akkus mit höherer Energiedichte, die billigere Elektro-Autos ermöglichen sollen, könnten 2020 auf den Markt kommen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 233 Beiträge
Batterie-Entwickler 24M will erste Fabrik bauen

(Bild: 24M)

Das US-Start-up 24M hat Ende Dezember eine Finanzierung in Höhe von fast 22 Millionen Dollar eingeworben, die es in den Bau einer Produktionsstätte und in die Forschung investieren will, um die Energiedichte seiner Batterien weiter zu erhöhen. Das schreibt Technology Review online in "Kostensparende E-Auto-Batterie kurz vor dem Ziel?".

Die Hauptinvestoren sind zwei japanische Unternehmen, der Keramik- und Elektronikkonzern Kyocera Group und das Textil- und Handelsunternehmen Itochu. Das in Cambridge, Massachusetts angesiedelte 24M will nächstes Jahr mit einem Industriepartner zusammenarbeiten, um eine kleine kommerzielle Anlage zu entwickeln, und hofft, die ersten Produkte 2020 auf den Markt zu bringen.

Eine höhere Energiedichte bedeutet günstigere, leichtere und länger haltende Batterien und verspricht Elektrofahrzeuge ohne Preisschock und Reichweitenangst sowie Smartphones, die keinen zusätzlichen Akku benötigen, um den Tag durchzustehen. Die neuesten 24M-Akkus im Labormaßstab haben eine Energiedichte von 280 bis 300 Wattstunden pro Kilogramm (Wh/kg). Das übertrifft die rund 250 Wh/kg der meisten auf dem Markt befindlichen Top-End-Batterien.

Mehr dazu bei Technology Review online in:

(vsz)

Anzeige
Anzeige