25-Dollar-Minicomputer geht in die Vorserie

30 Jahre nach dem sehr erfolgreichen BBC Micro bringt die britische Raspberry Pi Foundation einen preiswerten Minicomputer auf den Weg, mit ARM11, Ubuntu und Fernsehanschluss.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 321 Beiträge
Von
  • Andreas Stiller

30 Jahre nach dem sehr erfolgreichen BBC Micro soll bald ein neuer britischer Mini-Computer wieder auf sich aufmerksam machen, der 25-Dollar-Minicomputer der gemeinnützigen Raspberry Pi Foundation, der nur 1 Watt verbrauchen soll. Gedacht ist der preiswerte Kleinrechner vor allem zur Ausbildung von Kindern.

Das Alpha Board rund um den ARM11-Prozessor

(Bild: Raspberry Pi Foundation)

Bislang gab es nur einen Prototypen, jetzt ist die Vorserie in Produktion gegangen. Das Alpha-Board enthält noch Test- und Debug-Hardware und ist daher etwa größer als das geplante kreditkartengroße finale Gerät rund um einen ARM11-Prozessor. Wie damals der BBC Micro soll er am Fernseher (auch mit HDMI) betrieben werden und in zwei Ausführungen an den Start gehen: Model A (ohne Ethernet und mit nur 125 MByte Speicher) für 25 Dollar und Model B mit 10/100-MBit-LAN und 256 MByte für 5 bis 10 Dollar mehr. Die Raspberry Pi Foundation hofft, das Gerätchen bis Ende 2011 auf den Markt zu bringen.

Vorläufige Spezifikationen:

  • ARM11 mit 700 MHz
  • 128MB oder 256MB SDRAM
  • OpenGL ES 2.0
  • 1080p30 H.264 (High-profile Decode)
  • Composite und HDMI
  • USB 2.0
  • SD/MMC/SDIO-Slot
  • GPIO
  • optional 2-Port-USB-Hub und 10/100-MBit-Ethernet
  • Open-Source-Software (Ubuntu, Iceweasel, KOffice, Python)

(as)