Menü

29C3: Hackerkonferenz übersiedelt nach Hamburg

vorlesen Drucken Kommentare lesen 219 Beiträge

"Back to the future" und "Zurück zu den Wurzeln" heißt es Ende des Jahres für den Chaos Computer Club (CCC). Die Hackervereinigung möchte ihr großes Stelldichein in Form des "Chaos Communication Congress" nicht mehr in Berlin, sondern wie in den Anfangszeiten wieder in Hamburg durchführen. Einen entsprechenden Hinweis platzierte der CCC im Aufruf zum Einreichen von Vortragsvorschlägen für die inzwischen 29. Ausgabe der "größten europäischen Hackerparty". Der 29C3 werde ein "ganz neues Kongresserlebnis bieten", heißt es darin. Ein großer Veranstaltungsort werde ausreichend Raum bieten für die "wachsende Zahl enthusiastischer Teilnehmer" der Versammlung der Szene.

Eine Begründung für den überraschenden Umzug lieferte der Blogeintrag zunächst genauso wenig wie Details zu der neu anvisierten Örtlichkeit. In den Kommentaren ist mittlerweile nachzulesen, dass der Hackertempel der vergangenen acht Jahre, das Berliner Congress Centrum (bcc) am Alexanderplatz, zu klein geworden sei und in der Hauptstadt keine andere akzeptable Hacker-Begegnungstätte aufzutreiben gewesen sei. Tatsächlich platzte das bcc in den letzten Jahren während des Treffens aus allen Nähten; "Einpeitscher" füllten die propevollen Säle bis auf den allerletzten Sitz- und Stehplatz. Gewachsen sei zwar der "kulturelle Raum" der Hacker, nicht jedoch der Tagungsort, war beim Abschluss des 28C3 zu vernehmen. Die Nachfrage nach Tickets sei doppelt so hoch gewesen wie die letztlich ausgegebene Anzahl. Karten für alle vier Tage hatte es nur noch im Vorverkauf per Verlosung gegeben.

Nach Weihnachten sollen die Tüftler nun für den gemeinsamen "Spaß am Gerät" das Congress Center Hamburg (CCH) in unmittelbarer Nähe des Bahnhof Dammtor in Hamburg stürmen. An der Alster fand der Kongress bereits zwischen 1984 und 1997, mit einer kurzen Unterbrechung im Eidelstedter Bürgerhaus, statt. Veteranen fühlen sich daher bereits an die winzigen Kindergartenstühle dort erinnert. Ausreichend Platz für ein Wachsen der Versammlung wird im CCH sicher sein: Allein der größte Saal des Messeplatzes fasst rund 3000 Personen, während das bcc insgesamt eigentlich auf 2000 Besucher angelegt ist – und zu Hackerkongresszeiten mehr als doppelt so viele bewältigen musste. Dass ob der schieren Größe des neuen Zentrums die Möglichkeiten für persönliche Begegnungen und Gespräche wegbrechen, möchte der Club mit vermehrten Lounge- und informellen Austauschräumen verhindern.

Tim Pritlove, der jahrelang als Zeremonienmeister durch den Kongress führte, outete sich auf Twitter als "großer Freund des Umzugs". Damit seien die Teilnehmerbeschränkungen der letzten Jahre passé. "Ohne Änderung kein Fortschritt", lautet das Motto des Berliners. Der ebenfalls in der Hauptstadt ansässige Netzpolitik-Blogger Markus Beckedahl bedauerte, dass die Spreemetropole außer der im Winter schwer beheizbaren "Station Berlin", in der im Frühjahr erstmals die von ihm mitorganisierte Internetkonferenz "re:publica" ihre Zelte aufgeschlagen hatte, wenig Alternativen zum bcc böte. Spannend ist für ihn aber ist die Frage, "inwiefern Hamburg ebenso attraktiv für Menschen außerhalb Deutschlands sein wird wie Berlin, wo viele Besucher gerne noch Silvester verbracht haben". (jk)