Menü

3 Austria startet X-Series

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von

Der österreichische UMTS-Netzbetreiber 3 (Hutchison 3G Austria GmbH) hat am heutigen Mittwoch die so genannte X-Series auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um ein Paket von Diensten, die zu Pauschalpreisen verfügbar sind. Für neun Euro monatlich zusätzlich zum herkömmlichen Sprachtarif gibt es das Silber-Paket mit Skype, Yahoo! Go 2.0 (ohne Messenger, aber mit oneSearch und flickr), Google, eBay sowie dem Windows Live Messenger. Das Goldpaket für 14 Euro umfasst zusätzlich Sling und Orb. Voraussetzung für die Nutzung ist der Einsatz bestimmter Endgeräte (Nokia E65, N73, N95). Die Dienste können ohne Roaming-Kosten in den 3-Schwester-Netzen im Ausland ausgenommen Indonesien genutzt werden.

Bei Sling handelt sich um ein Service, mit dem von unterwegs auf das zu Hause verfügbare TV-Angebot zugegriffen werden kann. Dafür bedarf es einer so genannten Slingbox (die knapp 200 Euro kostet) und eines Breitband-Internetanschlusses. Die Box wird mit den eigenen Empfangsgeräten (DVB-T, Kabel, Satellit) sowie Video/DVD/Festplattenrecordern einerseits und dem Internetanschluss andererseits verbunden. Mit der passenden Software am Handy können dann die heimischen Geräte ferngesteuert und die dort empfangenen TV-Programme und aufgezeichneten Videos gesehen und gehört werden. Neben dem Handy können auch herkömmliche Internetzugänge zum Zugriff auf die Slingbox genutzt werden.

Orb ist eine Software zur Fernsteuerung von PCs mit Windows-Betriebssystem. An der Unterstützung anderer Systeme werde noch gearbeitet, heißt es bei 3. Entsprechende Orb-Software ist sowohl am Mobiltelefon als auch am Computer zu installieren. Wenn der Rechner eingeschaltet und mit dem Internet verbunden ist, kann er vom Handy aus bedient werden. Das ermöglicht auch Zugriff auf lokal gespeicherte Inhalte und Programme. Aus der Sicht von 3-CEO Berthold Thoma sind die X-Series "das ultimative mobile Kommunikationserlebnis" und eine "Revolution im Mobilfunkbereich." (Daniel AJ Sokolov) / (pmz)