Menü

32C3: Fahrplan und "Abschussliste" fürs Hamburger Hackertreffen stehen

Der nun veröffentlichte Themen- und Zeitplan für den 32. Chaos Communication Congress verspricht einen Mix aus Vorträgen zum Stand der Computer- und Internetsicherheit, zu Netzpolitik und exotischer Technik.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge
32C3: Fahrplan und "Abschussliste" fürs Hamburger Hackertreffen stehen

(Bild: Torsten Kleinz (Archiv))

Der Chaos Computer Club (CCC) hat den Fahrplan für seine Hackerkonferenz im Congress Center Hamburg (CCH) Ende dieses Jahre veröffentlicht. Änderungen seien aber noch möglich und einige Stellen noch unbesetzt, obwohl sie "bereits vergeben sind".

Dieses Jahr stehen auf der "Abschussliste" 32. Chaos Communication Congress (32C3) unter anderem die Nintendo-Spielekonsole 3DS, die Firmware von Macbooks, der RFID-Chip Hitag S, der unter anderem in Türschließanlagen verwendet wird, und Bezahlsysteme in "analogen" Läden. "Shopshifting" haben der renommierte Sicherheitsforscher Karsten Nohl und ein Kollege ihren Vortrag zu Ladendiebstahl 2.0 betitelt.

Neue Erkenntnisse sind auch zu erwarten zum Eisenbahn-Kontrollsystem, zu Botnetzen, die sich dank Windows 10 besonders einfach steuern lassen, Angriffen auf App-basiertes Online-Banking, Kabelmodems oder Kryptografieverfahren. Versprochen werden auch ein "tiefer Einblick in die Welt der Hardware-Trojaner" oder in die Probleme kaum technisch auf dem neuesten Stand zu haltender medizinischer Implantate.

Max Schrems will über seinen Kampf gegen Facebooks Datenpraktiken und das von ihm erstrittene Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen das Safe-Harbor-Abkommen berichten, Netzpolitik.org-Blogger Markus Beckedahl in den "Abgrund von Landesverrat" blicken. Die Netzaktivisten Roger Dingledine und Jacob Appelbaum wollen über Neuheiten beim Anonymisierungsnetzwerk Tor aufklären, Kurt Opsahl von der Electronic Frontier Foundation (EFF) führt in die andauernden "Crypto Wars" ein.

Ein weiteres Thema sind Stromtankstellen als öffentliche Infrastruktur, die neue Türen zum "Spaß am Gerät" öffnen soll. Roboter zu Wasser und zu Land, Fahrzeugkommunikation, Hirn-Computer-Schnittstellen, 3D-Druck auf dem Mond, die drohende Überlastung von Stromnetzen, Quantenphysik und ­kryptografie sind weitere, teils etwas exotische Programmpunkte.

Besucher anlocken muss der CCC nicht mehr, die Viertageskarten für den Standardpreis für 90 Euro sind im Vorverkauf schon weggegangen. Einzelne Tagestickets für den Kongress, der vom 27. bis zum 30. Dezember stattfindet, soll es vor Ort noch geben. (anw)

Anzeige
Anzeige