Menü

3D-Drucker: Kleiner, besser, billiger

Sogar auf Unterhaltungselektronikmessen wie CES und IFA werden neue 3D-Drucker und -Drucktechniken vorgestellt. Fallende Preise machen sie für Hobby und Gewerbe zusätzlich interessant, doch die Anschaffung will überlegt sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 41 Beiträge
3D-Drucker: Kleiner, besser, billiger

3D-Druck

Der Sammelbegriff 3D-Druck steht heute für ein ganzes Bündel von Fertigungstechniken, die nach unterschiedlichen Prinzipien funktionieren und sich jeweils nur für ganz bestimmte Materialien eignen. Ihr gemeinsamer Nenner: Alle Verfahren bauen dreidimensionale Objekte, indem sie Material in dünnen Schichten auftragen und verfestigen.

Wer sich einen 3D-Drucker zulegen will, findet bereits im Bereich von 500 Euro und darunter eine breite Auswahl an Geräten und es kommen ständig neue 3D-Drucker für Plastik, Harz und Papier hinzu, so auch auf der CES in der vergangenen Woche.

Wer mit dem Gedanken spielt, einen 3D-Drucker anzuschaffen, sollte sich vorher Gedanken machen, was gedruckt werden soll, denn nicht alle Drucker eignen sich gleichermaßen für jede Anwendung. Der Elektroniker, der schnell ein passendes Gehäuse für eine Schaltung braucht, sollte zu einem anderen Gerät greifen, als beispielsweise der Architekt, der filigrane Detailmodell drucken möchte.

Und für manchen ist der Drucker selbst das Hobby, denn man kann sich mit ein bisschen Geschick einen eigenen zusammenbauen und diese Stück für Stück erweitern und verbessern. Der Handel bietet dafür fertige Bausätze, ganz hartgesottene können sich ihren Drucker aber auch aus ausgewählten Einzelteilen zusammenbauen.

In ihrer aktuellen Ausgabe 2/16 gibt die c’t einen Überblick über 3D-Drucker für Hobby und Gewerbe zu Preisen von 500 bis 2000 Euro, erklärt die Technik und liefert Tipps zur Bedienung.

Mehr Infos

Mehr Interviews – etwa zu Online-Tarifen, Tinte vs. Laser, Mail-Verschlüsselung, 3D-Druckern oder Solid-State Disks – finden Sie auf der zugehörigen Video-Themenseite "nachgehakt" und auf unserem YouTube-Kanal.

Die "nachgehakt"-Interviews gibt es auch bei YouTube.

(vza)

Anzeige
Anzeige