Menü

40-Millionen-Deal: Google kauft Smartwatch-Technik von Fossil

Google baut sein Engagement bei Smartwatches aus und kauft Know-how vom Uhrenhersteller Fossil. Davon soll Wear OS profitieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge
Google kauft Smartwatch-Firma WIMM

(Bild: dpa, Ole Spata/Archiv)

Google und die Fossil Gruppe haben eine Übereinkunft geschlossen, nach der Google von dem Uhrenentwickler Fossil gerade in Entwicklung befindliche Smartwatch-Technik und einen Teil der Forschungs- und Entwicklungsabteilung übernimmt. Rund 200 dieser Mitarbeiter wolle Fossil jedoch selbst behalten. Nach Angaben von Fossil vom Donnerstag, ist der Deal rund 40 Millionen US-Dollar wert.

Google erhält damit ein erfahrenes Team an Hardware-Entwicklern und ein Portfolio an geistigem Eigentum für die Weiterentwicklung seines Samartwatch-Betriebssystems Wear OS. Welche Technik darunter genau fallen, haben beide Unternehmen nicht genannt. Bisher hat Google keine eigene Smartwatch im Programm, sondern stellt lediglich Smartwatch-Herstellern Wear OS zur Verfügung.

"Smartwatches, die auf Wohlbefinden ausgelegt, einfach sind, sich personalisieren lassen und die Anwender unterstützen, haben die Möglichkeit, das Leben zu verbessern, indem sie schnell und auf einen Blick die benötigten Informationen und Erkenntnisse zur Verfügung stellen", sagte Stacey Burr, Präsidentin des Produktmanagements der Google Wear-OS-Plattform von Google. "Die Übernahme der Technik und des Teams von Fossil unterstreicht unser Engagement für Wearables, um ein große Bandbreite an Smartwatches zu ermöglichen, die die sich ständig weiterentwickelnden Bedürfnisse der gesundheitsorientierten, mobilen Konsumenten unterstützt."

Unklar ist, was das Smartwatch-Team von Fossil entwickelt hat. Gegenüber Wareable habe Burr verlauten lassen, dass Google der Ansicht ist, die neuen Entwicklungen von Fossil selbst schneller einer breiten Masse zur Verfügung stellen zu können. Die sollen in Wear OS einfließen, sodass auch andere Partner im Wear-OS-Ökosystem darauf zugreifen können. Greg McKelvey, Vizepräsident der Fossil Gruppe sagte lediglich, dass es sich um Technik handeln soll, die Fossil auf Basis der Akquisition von Misfit weiterentwickelt haben will. Fossil hatte den Fitness-Tracker-Hersteller Misfit 2015 für 260 Millionen US-Dollar aufgekauft.

McKelvey kündigte an, dass die Entwicklungen in eine neue Fossil-Produktlinie einfließen würden. "Derzeit konzentrieren wir uns darauf, die Produktentwicklung abzuschließen", sagte er Wareable.

Der Deal mit Google soll nach Angaben von Fossil noch im Januar abgeschlossen werden. (olb)

Anzeige
Anzeige