Menü

50 Jahre "2001 Odyssee im Weltraum" – oder: Wie ich lernte, den Computer zu lieben

Am 6. April 1968 kam der Film "2001 – Odyssee im Weltraum" in die Kinos und veränderte das Genre des Science-Fiction-Films für immer. Der Film ist heute aufgrund der Diskussionen über Machine Learning aktueller denn je.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 314 Beiträge
50 Jahre "2001 Odyssey im Weltraum": Oder, wie ich lernte, den Computer zu lieben

(Bild: Metro-Goldwyn-Mayer)

Es war eine zähe Geburt, als "2001– A Space Odyssey" am 6. April 1968 in seiner endgültigen Fassung endlich in Los Angeles uraufgeführt wurde. Stanley Kubrick hatte seit 1964 zusammen mit dem Science-Fiction Autor Arthur C. Clarke an dem Film gearbeitet. Am Anfang stand nur eine Kurzgeschichte von Clarke "Die Wächter", die der Regisseur gemeinsam mit dem Autor zu einem vollen Roman und Grundlage für den 2:41 Stunden langen Film ausbaute.

Eigentlich sollte 2001 schon Anfang 1967 in die Kinos kommen, doch die Trickaufnahmen erwiesen sich als so aufwendig, dass der Ablaufplan um 16 Monate und die Produktionskosten von zunächst 6 Millionen US-Dollar um 4,5 Millionen überschritten wurden. Kubrick war während der Produktion so besorgt um das Gelingen des Films, dass er 1965 sogar bei der englischen Versicherung Lloyds angefragt haben soll, wie teuer es wäre, den Film gegen eine Entdeckung von Lebewesen auf dem Mars zu versichern.

"Missing Link"

Was fehlt: In der rapiden Technikwelt häufig die Zeit, die vielen News und Hintergründe neu zu sortieren. Am Wochenende wollen wir sie uns nehmen, die Seitenwege abseits des Aktuellen verfolgen, andere Blickwinkel probieren und Zwischentöne hörbar machen.

Inzwischen hatte Mariner IV zahlreiche Fotos von der Marsoberfläche zur Erde gefunkt, die von Wissenschaftlern ausgewertet wurden. Hätten sie Marsmännchen entdeckt, niemand würde sich noch um seinen Film scheren, so Kubricks Befürchtung.

Kubrick hatte seine Karriere als Reportage-Fotograf begonnen und war ein Perfektionist, was Kameraführung und Ausleuchtung betraf. Mit 2001 wollte er unbedingt ernst genommen werden, was damals mit einem Science-Fiction-Film kaum möglich schien. Das Publikum assoziierte bis dato schlechte B-Movies und schleimige Monster vom Mars mit dem Genre.

Off-Kommentar wurde verbannt

Also heuerte Kubrick Dokumentarfilm-Spezialisten vom kanadischen Fernsehen an, die 1960 eine beeindruckende Dokumentation über das Universum produzierten. Dessen damaliger Sprecher Douglas Rain lieh dann sogar dem HAL 9000 seine Stimme. Zudem sollte ein Sprecher aus dem Off den wissenschaftlichen Hintergrund der Szenen von 2001 erläutern. Erst kurz vor Veröffentlichung schnitt Kubrick die Erklärungen wieder heraus. Noch zwei Tage vor der Premiere in Los Angeles kürzte er den Film um 19 Minuten, die Szenen aus dem ersten Kapitel "Dawn of Man" sowie Frank Poole beim Joggen in der Discovery und in seinem Pod zeigten.

Frühe SciFi-Filme, die "2001" beeinflussten – eine Auswahl (12 Bilder)

Le Voyage Dans La Lune (Georges Méliès, 1902)

Reisen zum Mond gehören zu den ältesten Themen des Films überhaupt – noch bevor der Begriff "Science Fiction" überhaupt gebraucht wurde. Im knapp 13-minütigen Kurzfilm aus der Schweiz von Georges Méliès wurde die Kapsel noch mit einer riesigen Kanone ins All geschossen. Frei nach Jules Verne lebten auf dem Mond seltsame Eingeborene, die Jagd auf die Reisenden von der Erde machten. Schon damals arbeitete Méliès mit bahnbrechenden Techniken wie Doppelbelichtungen und Stop-Motion.
(Bild: Georges Méliès)

2001 ist über weite Strecken wie ein Stummfilm aufgebaut, nur rund 40 Minuten sind Dialoge zu hören. Beim ersten Mal werden wahrscheinlich viele Zuschauer rätseln, was die einzelnen Szenen bedeuten sollen. Erklärungen liefert der parallel erschienene Roman von Arthur C. Clarke. Es ist quasi eine multimediale Veröffentlichungspolitik, in dem jedes Medium genau das tut, was es am besten kann: Das Buch erklärt, der Film zeigt. Und deshalb wird es auch nicht langweilig, ihn mehrfach zu schauen, weil jede Szene Raum zur Interpretation lässt.

Bahnbrechende Spezialeffekte

Steven Spielberg nannte "2001" den "Urknall des Science-Fiction-Films", der in der Folge viele Regisseure inspirierte. Mit dazu bei trugen sicher auch die damals bahnbrechenden Spezial-Effekte, die so überzeugend waren, dass Verschwörungstheoretiker vermuteten, Kubrick hätte auch die spätere Mondlandung in Szene gesetzt.

In 2001 setzte Kubrick für die Szenen mit den Menschenaffen im ersten Kapitel beispielsweise die sogenannte Frontprojektion ein, die just erst durch die Entwicklung hoch reflektierender Leinwände von 3M möglich geworden war und eine penible Abstimmung der Kamera mit dem Projektor erforderte.

Für Bowmans Flug durch das Sternentor nutzte Kubrick die extrem aufwendige Slitscan-Technik, bei der der Film Bild für Bild durch einen Schlitz belichtet wird. Den größten Unterschied bei der Optik von 2001 gegenüber anderen Science-Fiction-Filmen machten jedoch die Außenaufnahmen der Raumschiffe aus. Kubrick setzte nicht nur wesentlich größere Modelle ein, sondern achtete auch auf die korrekte Beleuchtung und Schärfentiefe der Kamerablenden.

2001 - Odyssee im Weltraum (30 Bilder)

Für das erste Kapitel setzte Kubrick Frontprojektionen ein, bei denen der Hintergrund (Fotoaufnahmen aus Afrika) mit einem Beamer über einen halbdurchlässigen Spiegel auf eine besonders stark reflektierende Leinwand geworfen wird. In den Affenkostümen agieren Tänzer, die sich ein Jahr auf die Szenen vorbereiteten.
(Bild: Metro-Goldwyn-Mayer)

Das Problem war damals wie heute, dass im Weltraum das Licht von der Sonne als Punktquelle kommen muss, die Modelle also nicht großflächig ausgeleuchtet werden können. Damit man den kleinen Maßstab der Modelle jedoch nicht erkennt, müssen die Kameras mit einer großen Schärfentiefe – sprich einer kleinen Blende arbeiten. Durch die kleine Blende kommt jedoch nicht genügend Licht. Die Lösung: Lange Belichtungszeiten von bis zu vier Sekunden pro Bild. Dazu musste Kubrick jedoch erst einmal neue Kameras und hochpräzise Motoren entwickeln, die bei den geplanten Projektionen eine Szene präzise mehrfach belichten konnten. Gedreht wurde dann quasi in Stopmotion-Technik mit hundertfachem Zeitraffer.

Der Aufwand hat sich jedoch gelohnt. Denn erst über 25 Jahre später, 1995 im Film "Apollo 13" war die digitale Technik endlich soweit, dass sie "bessere" Effekte als Kubricks analoge Technik zustande brachte. In der Zwischenzeit hatte die in den 70ern und 80ern populäre Bluescreen-Technik dominiert, die jedoch stets mit ausfransenden Kanten und Belichtungsfehlern zu kämpfen hat.

Musik wie vom anderen Stern

Neue Wege ging Kubrick auch bei dem Sound und der musikalischen Untermalung. Da im Vakuum des Weltraums kein Schall übertragen wird, sind auch die Außenszenen geräuschlos. Doch entgegen der weit verbreiteten Meinung von Produzenten wird dadurch die Dramatik der Szenen nicht etwa gedämpft, sondern sogar noch verstärkt, weil sie realistischer wirken.

Die musikalische Untermalung von "An der schönen blauen Donau", "Also sprach Zarathustra" war eigentlich nur als Platzhalter für den Rohschnitt gedacht. Nachdem Carl Orff Kubrick einen Korb gegeben hatte, beauftragte er Alex North mit der Komposition eines Soundtracks. Doch nachdem dieser 40 Minuten fertig gestellt hatte, überlegte es sich Kubrick wieder anders und blieb bei seiner "Platzhaltermusik".

North veröffentlichte seinen verschollenen Soundtrack 1993. Hört man ihm im Vergleich, so klingt er durchaus modern, erinnert jedoch stark an den Orchestersoundtrack zu "Planet der Affen", den Jerry Goldsmith 1968 komponierte. Er hatte vor allem deutlich mehr rhythmische Elemente als die von Kubrick bevorzugten Stücke von György Ligeti. Dessen Atmospheres, Lux Etherna und Requiem bestehen in weiten Teilen aus dissonanten Clustern und lassen keine Metrik erkennen. Wohl aber sind alle seine Stücke komplett ausnotiert und gehören wohl zu dem schwierigsten, was man als Chor und Orchester spielen kann.

Bremsen Computer die Evolution?

Der Perfektionismus, den Kubrick bei der Produktion an den Tag legte, war wichtig, um die philosophische Botschaft des Films zu transportieren. 2001 thematisiert nämlich wie kaum ein anderer Film das ambivalente Verhältnis des Menschen zur Technik. Auf der einen Seite ermöglicht die Entdeckung des ersten Werkzeugs erst die Entwicklung vom Affen zum Menschen (Clarke führt diesen Prozess in seinem Roman genauer aus). Auf der anderen Seite ist es aber auch kein Zufall, dass das erste Werkzeug bereits eine Waffe ist und die Fortentwicklung dieser Waffe, ein atomarer Killersatellit im Orbit der Erde, vier Millionen Jahre später die Menschheit bedroht.

Durch die Walzerklänge von Johann Strauss überhöht Kubrick auf der einen Seite die Ästhetik der Technik. Auf der anderen Seite zeigt er aber auch ihre inhumane Perfektion, die etwa im Kontrast steht zu späteren Filmen wie "Silent Running" oder "Moon", in denen die Astronauten unrasierte Hippies sind und die Raumstationen aus verdreckten Bastellösungen bestehen. So zeigt 2001 immer wieder, wie die Menschen auf den Raumstationen Nahrung in Form von Pasten zu sich nehmen. Vor dem Toilettengang muss man erst eine lange Bedienungsanleitung lesen. Poole und Bowman sind auf der Discovery wie Hamster in ein Riesenrad eingesperrt (das riesige Hamsterrad der Discovery ließ Kubrick tatsächlich mit knapp 12 Metern Durchmesser bauen). Die beiden sind mit Routineaufgaben beschäftigt und können mit ihrer Familie nur über elektronische Bildschirme kommunizieren. Dazu passt auch das emotional sehr zurückgenommene Minenspiel der Schauspieler. Kubrick soll viele Takes gedreht haben, in denen die Schauspieler immer weniger Emotionen zeigen sollten.

Als schließlich HAL die in ihren Sarkophagen schlafende Crew umbringt, sieht man lediglich die Kurven der Diagnosesysteme – kälter und emotionsloser kann man den Tod nicht darstellen.

Trotz vier Millionen Jahre technische Entwicklung stehen die Wissenschaftler auf dem Mond genauso ratlos vor dem Monolithen wie einst die Affen. Erst als Bowman HAL abschaltet, sich also freimacht von der Computertechnik, kann er das Rätsel des Monolithen lösen und schließlich als Sternenkind den nächsten Schritt der Evolution einleiten: den "Übermenschen" in Anlehnung an Nietzsches Zarathustra, der die Bedrohung des Atomkriegs auf der Erde beendet.

SciFi-Filme, die von 2001 beeinflusst wurden – eine Auswahl (12 Bilder)

Signale – Ein Weltraumabenteuer (Gottfried Kolditz, 1970)

Was der Kubrick kann, das können wir auch, sagte sich die selbstbewußte DEFA und drehte in Kooperation mit dem polnischen PRF dieses aufwendige Weltraumabenteuer. Die Tricktechnik ist durchaus aufwendig in Szene gesetzt, kommt zwar nicht an 2001 heran, stellt aber vieles in den Schatten, was im Westen später per Bluescreen gedreht wurde. Die Botschaft ist hier ganz auf Frieden und Völkerverständigung ausgelegt.
(Bild: DEFA / PRF)

Zu großer Optimismus

2001 zeigt aber auch, zu welchem Optimismus eine Gesellschaft fähig ist, wenn plötzlich aufgrund riesiger Investitionen neue Forschungsfelder wie in den 60er Jahren die Mondlandung vorangetrieben werden. Bei seinen Vorbereitungen zum Film hielt Kubrick engen Kontakt zur NASA und griff im Film zahlreiche Detaillösungen auf, damit er realistischer wirkte. Damals blickte er mit dem Datum 2001 lediglich 33 Jahre in die Zukunft. Sicherlich ist der Jahrtausendwechsel auch als Zäsur zu sehen, aber offenbar dachte man damals, dass das Tempo der Eroberung des Weltalls ungebremst weitergehen würde. Doch sobald derartige Programme wie in den 60ern der Geldhahn zugedreht wird, kann die Entwicklung auf Jahrzehnte ins Stocken geraten.

Mit etwas Verspätung haben wir heute tatsächlich sprechende Computer im Alltag, Video-Telefonie und Tablet-Computer, wie von 2001 vorausgesagt. Doch es gibt weder eine Station auf dem Mond noch einen Regelverkehr von Fluggesellschaften im All. Am verwunderlichsten ist wohl, dass bislang die Raumschiffe nicht rotieren, um eine künstliche Schwerkraft zu erzeugen, obwohl das Konzept doch so einleuchtend wirkt. Wenn also heute Propheten erklären, in zehn Jahren würden alle Autos autonom fahren und Computer dank Deep Learning die Welt regieren, dann sollte man solchen Voraussagen mit großer Skepsis begegnen.

HAL als Vorbote des Machine Learning

Fast unzerstörbar scheint die Legende, der Name HAL sei eine Anspielung auf IBM; Kubrick hätte einfach nur die Buchstaben im Alphabet ein Stelle nach vorn gedreht. Dem widerspricht jedoch Arthur C. Clarke energisch und im Film sind auch diverse Steuercomputer und Tablets zu sehen, auf denen das richtige IBM-Logo prangt – nur bei HAL fehlt es.

Die Abkürzung steht laut Clarke für "Heuristic ALgorithmic", was darauf verweist, dass der Computer aufgrund begrenzter Informationen möglichst gute, aber keinesfalls perfekte Berechnungen anstellt. Es ist, wenn man so will, ein Vorläufer des heutigen Machine Learning, bei dem neuronale Netzwerke mit Daten trainiert werden. Im Film verweist HAL jedoch darauf, dass er niemals einen Fehler gemacht hätte und auch niemals machen würde. Dies entspricht einer determistischen Auffassung. Beim Machine Learning berechnen die trainierten Algorithmen jedoch Wahrscheinlichkeiten; die Entscheidungen werden schließlich über Grenzwerte ermittelt, wenn eine Wahrscheinlichkeit eine gewisse Grenze überschreitet.

Ein solcher stochastischer Ansatz entspricht jedoch nicht dem des HAL 9000 im Film. Dieser sagt aus, dass ein Steuermodul absolut sicher, also mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit ausfallen wird. Würde HAL jedoch nach heutigem Verständnis wie ein trainiertes neuronales Netzwerk funktionieren, dann hätte er wohl mit einer besonders großen Wahrscheinlichkeit vor einem möglichen Ausfall gewarnt. Bowman und Poole hätten ihm dann keinen Fehler zur Last legen können, falls der Ausfall nicht eintritt. Aber dies hätte der Dramaturgie im Film natürlich die Spitze genommen.

Gefahr durch unfehlbare Computer

Dennoch regt 2001 auch noch heute zur Diskussion an, inwieweit man Computern die Kontrolle über unseren Lebensraum überlassen darf, denn kein System ist unfehlbar: egal ob bei autonomen Autos oder Raumschiffen. Und wenn irgendwann doch einmal ein unfehlbarer Computer gebaut werden würde, dann würde er wahrscheinlich eine solche Hybris entwickeln, dass er selbst zur Gefahr für die Menschheit würde.

HAL scheint zerrissen von den Widersprüchen, die einst Isaac Asimov als Robotergesetze formulierte. Nach dem ersten Gesetz darf demnach kein Roboter einem Menschen Schaden zufügen und muss nach dem zweiten Gesetzt dem Menschen gehorchen. Dem vorangestellt ist jedoch das nullte Gesetz, nach dem ein Roboter der Menschheit keinen Schaden zufügen darf. Und da HAL glaubt, die Mission zum Jupiter sei von großer Bedeutung für die Menschheit und durch die Crew gefährdet, muss er das erste und zweite Gesetz brechen, um das nullte zu erfüllen.

Nicht ganz so schwarzseherisch geht übrigens "Dark Star" 1974 mit dem Thema um. Die Lösung des damals jungen Filmstudenten John Carpenter und seines Autors Dan O'Bannon ist nämlich folgende: Sämtliche "smarten" Objekte, im Film zum Beispiels die "Bombe 20", müsse man einfach so schlau programmieren, dass man sich mit ihnen über philosophische Themen unterhalten kann. Bevor sie einen fatalen Fehler machen (in diesem Fall explodieren), könnte man mit ihnen einfach über Descartes und den Sinn des Lebens plaudern, was sie zum Nachdenken zwingt. (hag)

Anzeige
Anzeige