Menü

58 GByte: Mega-Texturpaket für Fallout 4 lässt Hardware-Anforderungen explodieren

Ein 58 GByte großes Texturpaket soll für eine hochdetaillierte Spielwelt sorgen. Für PC-Spieler explodieren dafür die Hardware-Anforderungen: Empfohlen wird eine GeForce GTX 1080 und ein sehr schneller Hauptprozessor.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 375 Beiträge
58 GByte: Mega-Texturpack für Fallout 4

Fallout 4 nach dem Update

Anzeige
Fallout 4 (deutsch) (PC)
Fallout 4 (deutsch) (PC) ab € 14,98

Bethesda will in der kommenden Woche Updates für Fallout 4 veröffentlichen, die die Bildqualität des Endzeit-Rollenspiels auf der Playstation 4 Pro und dem PC sichtbar steigern sollen. Nach Einspielen des Update 1.9 rendert die Playstation 4 Pro das Spiel mit 2560 × 1440 Bildpunkten (WQHD), wodurch das Bild schärfer wird und etwa weit entfernte Details besser zur Geltung kommen. Dazu erhöht Bethesda die Zeichendistanz für Bäume, Gras und die in der Welt herumtobenden Nichtspielercharaktere (NPCs). Verbesserte Godray-Effekte sorgen für eine atmosphärische Lichtstimmung.

Für PC-Nutzer hält Bethesda ein umfangreiches Paket mit hochaufgelösten Texturen bereit, das die allgemeine Bildqualität deutlich verbessert. Allein die neuen Texturdaten belegen 58 GByte auf der Festplatte. Wer sie installiert und im Game Launcher aktiviert, muss auch kräftige 3D-Hardware sein Eigen nennen, um das Spiel ruckelfrei darstellen zu können. Die Entwickler empfehlen dafür eine GeForce GTX 1080 (8 GByte VRAM), einen Intel Core i7-5820K oder schneller und mindestens 8 GByte Arbeitsspeicher. Für das Originalspiel waren noch eine GTX 780 mit 3 GByte oder eine Radeon R9 290X als empfohlene Grafikkarte angegeben. Außerdem braucht man die 64-Bit-Version von Windows 7, 8 oder 10.

Fallout 4 spielt in der fernen Zukunft – nachdem im Jahr 2077 ein Atomkrieg ausgebrochen ist, flüchtet der Spieler in einen Bunker und erwacht 200 Jahre später aus dem Kälteschlaf. Auf der Suche nach dem Sohn durchstreift der Spieler das Ödland, hilft Überlebenden und ballert feindselige Mutanten um. Das Grafik-Design der 3D-Umgebungen ist klasse, bloß die Original-Texturen ließen an Details vermissen, die statische Beleuchtung wirkte altbacken.

c't erklärte dazu im Spieletest: "Den Spielspaß vermochten diese technischen Mängel jedoch nicht zu trüben, dazu ist die Endzeitwelt von Fallout mit ihren lebendig wirkenden Bewohnern zu faszinierend. Die Geschichte zieht sich wunderbar wie ein roter Faden durch die unzähligen Missionen und Aufträge, die weit über 100 Stunden Spielspaß versprechen. Je länger man mit der Welt der verstrahlten Karotten und wilder Ghule vertraut wird, desto mehr wächst sie einem ans Herz."

Die vielfältige Spielwelt von Fallout 4 (16 Bilder)

(mfi)

Anzeige
Anzeige