Menü
Cebit

5G-Mobilfunk, Cloud und Netzwerke: Cebit zeigt Möglichkeiten neuer Technik

Was heute mit Netzwerktechnik möglich ist und was zukünftig der 5G-Mobilfunk ermöglichen soll, wollen diverse Firmen im Juni auf der Cebit in Hannover zeigen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
5G-Mobilfunk, Cloud und Netzwerke: Cebit zeigt Möglichkeiten neuer Technik

(Bild: Deutsche Telekom)

Die Cebit will in diesem Jahr Entscheidern zeigen, was heute im Fest- und Mobilfunknetz geht und morgen mit 5G möglich sein soll. Sei es im Internet der Dinge, in der Kommunikation im Auto oder Smart Grids, auf der Digitalmesse sollen Besucher die 5G-Zukunft live erleben und sich mit Neuheiten rund um die digitale Kommunikation vertraut machen können, teilt die Cebit mit. Die Messe läuft vom 11. bis 15. Juni in Hannover.

Die 5G-Technik soll ab 2020 verfügbar sein. Vodafone will nun zeigen, wie über 5G verbundene Roboter in Echtzeit voneinander lernen können. Zudem will der Mobilfunkanbieter veranschaulichen, warum 5G auch Highspeed-Geschwindigkeiten unter der Erde benötigt.

Während 5G- noch Zukunftsmusik ist, sind digitale Netzwerk-Konzepte und Unified Communication-Services aus der Cloud schon auf dem Markt. Lancom will auf der Cebit seine Management Cloud für Geschäftskunden demonstrieren. Damit sollen sich auch komplexe Netze schnell aufsetzen und verwalten lassen. Konfigurationsprozesse, die bisher manuell durchgeführt werden mussten, sollen weitgehend automatisiert ablaufen können.

AVM will eine neue Version des smarten Betriebssystems FritzOS 7 vorstellen. Sie enthält diverse Neuerungen für WLAN-Mesh, Smart Home und Telefonie. Die aktuellen Fritzbox-Modelle für DSL, Cable, Glasfaser und LTE sind ebenfalls vor Ort.

Eine Telefonanlage in der Cloud mit Mobilfunkintegration will Sipgate zur Messe bringen. Mit ihr soll "Business-Telefonie" auch unterwegs genutzt werden können. Easy Software will eine Service-App für Smartphones und Tablets präsentieren, die für den Kundendienst oder zur Wartung von Maschinen gedacht ist. Mit ERP, Warenwirtschaft, CRM oder Produktion sollen dabei den Mitarbeitern vor Ort alle Daten zur Verfügung zur Verfügung stehen, die für eine Inspektion oder Reparatur erforderlich sind. (anw)

Anzeige
Anzeige