Menü

5G bei der Telekom: Sofort, bald oder doch erst im Herbst?

Verwirrung um die 5G-Markteinführung: Hieß es am Mittwoch noch, dass es jetzt losgeht, lässt das Kleingedruckte Zweifel aufkommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

Enjoy 5G: Bei der Telekom aber erst "in den nächsten Wochen".

(Bild: heise online/vbr)

Von

Bei Netzbetreibern empfiehlt sich grundsätzlich ein Blick ins Kleingedruckte. So auch bei der Telekom, die am Mittwoch in Berlin den Aufbruch in die 5G-Ära zelebriert hat. Zwar können Telekom-Kunden bereits "passende Tarife für 5G" buchen, das zu den Tarifen passende Netz jedoch gibt es erst später – und nicht sofort, wie man am Mittwoch noch annehmen durfte. Die Telekom bringt das in Erklärungsnot.

Den Kollegen von Teltarif war das Kleingedruckte beim 5G-Geschäftskundentarif aufgefallen. Bei dem für 5G geeigneten Tarif "Business Mobil XL Plus Special" verspricht die Telekom eine "Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload" – also das, was in gut ausgebauten LTE-Gebieten schon jetzt drin ist. "5G ist entsprechend der Ausbauplanung voraussichtlich ab Q4/2019 an einzelnen Standorten verfügbar", zitiert das Onlinemagazin den Telekom-Sternchentext.

Die Telekom ist in Erklärungsnot: "Wir sind startklar", bekräftigte ein Sprecher. Noch warte das Unternehmen auf die Zuteilung der ersteigerten Frequenzen durch die Bundesnetzagentur. "Sobald wir die Frequenzen haben, legen wir los. Wir rechnen in den nächsten Wochen damit." Den Text hat der Netzbetreiber inzwischen offenbar angepasst, nun steht da "bis spätestens Q4".

Wann auch immer, großflächig wird 5G in diesem Jahr noch nicht verfügbar sein – auch nicht bei der Telekom. Die Bonner hatten am Mittwoch angekündigt, bis zum Ende des Jahres 5G an rund 100 Standorten ausbauen zu wollen. Das ist nur ein kleiner Teil des Telekom-Netzes, das über 27.000 Stationen umfasst. Den Anfang macht die Telekom mit 5G in Berlin und Bonn, dann sollen Darmstadt, Hamburg, Leipzig und München folgen. Bis Ende 2020 soll es 5G dann in den 20 größten Städten geben.

Zum "Demnächst dann auch mit 5G"-Tarif können Telekom-Kunden auch schon ein passendes Handy kaufen. Zur Wahl stehen das Samsung Galaxy S10 5G (800 Euro) und das Huawei Mate 20 X 5G (700 Euro). Beide Modelle sind schön groß und haben damit Platz für das separate 5G-Modem. Ob so ein 5G-Smartphone angesichts der noch begrenzten Netzverfügbarkeit eine gute Investition ist, sollte man sich überlegen. In der nächsten Smartphone-Generation dürften dann auch neue Chipsätze stecken, die nicht mehr auf ein separates 5G-Modem angewiesen sind. (vbr)