Menü

80 Prozent der Dot.coms im Silicon Valley gefährdet

vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge

Aus einer Studie, die am Donnerstag veröffentlicht werden soll, geht hervor, dass wahrscheinlich etwa 80 Prozent der Startups, die in der Bay Area um San Francisco angesiedelt sind, keine Überlebenschance haben werden. Ebenso prophezeit das von den Analysten bei Cushman & Wakefield erstellte Papier, dass infolgedessen etwa 30.000 Angestllte ihre Jobs verlieren werden. Analysiert wurden 150 Referenzfirmen, die für dieses Projekt auf ihre Zukunftschancen hin geprüft wurden. Bei einem Großteil von ihnen war schon zum Zeitpunkt der Erstellung der Konkurs nicht mehr abzuwenden. Andere wiesen einen deutlichen, nicht mehr aufzuhaltenden Abwärtstrend auf.

Die Rosen Consultig Group prognostizierte zudem, dass es bald zu einem Preisverfall bei Immobilien an der Westküste kommen werde. Da zu Zeiten der Massenfirmengründungen sehr viele Büroräume, besonders im Ballungszentrum von San Francisco, benötigt wurden, stiegen die Preise temporär auf ein Niveau von etwa 5300 US-Dollar pro Quadratmeter Bürofläche. Nun schätzt man bei der Agentur, dass von den verfügbaren 6,1 Millionen Quadratmeter Bürofläche etwa 0,8 Millionen von Dot.Com-Firmen belegt sind. Die angekündigte Pleitewelle werde deshalb auf diesem Markt zu einem Preis-Crash führen.

Doch bei allen schlechten Nachrichten wird in dem Bericht auch etwas Positives vermerkt: Traditionellen Produkten und Dienstleistungen wird wieder eine bessere Zukunft vorausgesagt. Die fallenden Preise auf dem Immobilienmarkt sollen diesen Trend noch unterstützen. (dal)