Menü

9-Dollar-Raspi-Konkurrent kostet später 39 US-Dollar

Ein Konkurrent der US-Firma Next Thing Co, die via Kickstarter Bestellungen für einen billigen Raspberry-Pi-Konkurrenten sammelt, hat das Angebot als zeitlich begrenzte Werbeaktion enttarnt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 43 Beiträge

Kommender Raspberry-Pi-Konkurrent C.H.I.P. mit Allwinner R8

(Bild: Next Thing Co.)

Zu schön, um wahr zu sein: Die kalifornischen Jungunternehmer von Next Thing Co (NTC) haben mit ihrem angeblichen 9-Dollar-Minicomputer "C.H.I.P." viel Aufmerksamkeit erregt. Nun bloggt die bulgarische Firma Olimex, die ebenfalls Bastlerplatinen mit ARM-SoCs wie den OLinuXino verkauft, dass dieser Kampfpreis nur für die Teilnehmer der Kickstarter-Kampagne von NTC gelten wird. Später, so Olimex unter Berufung auf den NTC-Kooperationspartner Allwinner, werde ein C.H.I.P. jedoch 39 US-Dollar kosten.

Im freien Verkauf sollen C.H.I.P.-Platinen aus der Serienfertigung allerdings ohnehin erst im Mai 2016 zu haben sein. Was ein ähnlicher Raspi dann kostet, ist offen.

Schon vor drei Wochen war außerdem klar, dass das billigste C.H.I.P.-Basismodul nicht direkt mit einem Raspi zu vergleichen ist. Einerseits hat es ihm einen WLAN-Adapter und Onboard-Flash voraus, andererseits fehlen Ethernet und vor allem ein HDMI- oder VGA-Ausgang. Rüstet man beispielsweise den Grafikausgang mit dem dazu nötigen Modul nach, ist der Preisunterschied zum Raspi nicht mehr groß.

Interessant sind die Preise für die einzelnen Chips, die der Olimex-Blogger nennt: Demnach kostet das Allwinder-SoC R8 4,80 US-$, als Modul R8M inklusive passendem Energieverwaltungschip sogar 16 US-$. Für welche Stückzahlen dieser Preis gilt, verrät er aber leider nicht. Hinzu kommen außer der Platine und diversen Kleinteilen jedenfalls noch 512 MByte RAM (ein 4-GBit-Chip), 4 GByte NAND-Flash und ein WLAN-/Bluetooth-4.0-Adapter. (ciw)