Menü

Honor 9X und 9X Pro: Neue Honor-Smartphones haben eine Pop-Up-Kamera

Die neuen Honor-Smartphones von Huawei vermeiden den Notch mit einer Pop-Up-Kamera. Hinter dem möglichen Deutschlandstart steht ein Fragezeichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Huawei)

Von

Huawei hat mit dem Honor 9X und dem Honor 9X Pro neue Smartphones für den chinesischen Markt angekündigt. Im Gegensatz zu vielen aktuellen Handys von Huawei haben das 9X und das 9X Pro keinen Notch, der im Bildschirm sitzt. Die Selfie-Kamera wird stattdessen auf einer Schiene platziert, die bei Bedarf aus der Geräteoberseite herausfährt. Eine solche Pop-Up-Kamera hat Huawei schon beim Smart Z verwendet.

Unklar ist, ob die Honor-Smartphones in Deutschland auf den Markt kommen werden. Der Vorgänger, das Honor 8X, ist zwar in Deutschland erhältlich. Wegen des anhaltenden Handelsstreits zwischen den USA und China und den damit verbundenen Geschäftseinschränkungen bleibt die Lage bei Huawei angespannt. Das im Mai angekündigte Honor 20 kam etwa mit erheblicher Verspätung in den deutschen Handel, auf die Pro-Variante warten wir noch immer – sie soll Ende des Monats auf Amazon verfügbar werden.

Die neuen Honor-Handys haben eine Pop-Up-Kamera.

(Bild: Huawei)

Die beiden neuen Honor-Smartphones 9X und 9X Pro haben einen Kirin-810-Prozessor, der bei der Pro-Variante von Flüssigkeit gekühlt wird. Der LC-Bildschirm ist bei beiden Modellen 6,6 Zoll groß und zeigt eine Auflösung von 2340 x 1080p Pixeln. Das 9X und das 9X Pro haben einen MicroSD-Schacht, eine Klinkenbuchse und laufen mit Android 9.

Das Pro-Modell unterscheidet sich durch mehr Arbeitsspeicher (8 Gbyte statt 6 oder 4 GByte) und eine zusätzliche 8-Megapixel-Weitwinkelkamera an der Rückseite von der Basis-Ausführung. Das 9X Pro ist außerdem in einer Variante mit 512 Gbyte Speicher erhältlich. Beide Modelle haben einen großen Akku mit 4000 mAh.

Die chinesischen Preise für die Honor-Smartphones reichen von umgerechnet 180 Euro bis umgerechnet 310 Euro. Davon könnten sich die Deutschland-Preise aber erheblich unterscheiden – falls die Handys hier auch wirklich auf den Markt kommen. (dahe)