AKW Gundremmingen wegen defekten Brennelements heruntergefahren

Im Block C des AKW Gundremmigen muss ein Brennelement beschädigt sein, das nun ausgetauscht werden soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge

Blick in den Reaktordruckbehälter.

(Bild: kkw-gundremmingen.de)

Von

Wegen der Suche nach einem defekten Brennelement muss das Atomkraftwerk in Gundremmingen bis Ende März oder Anfang April vom Netz bleiben. Das Kraftwerk sei für die Suche nach dem beschädigten Element und den Austausch heruntergefahren worden, sagte eine Sprecherin des Atommeilers am Dienstag.

Zuvor war im Betrieb von Block C aufgefallen, dass ein Brennelement beschädigt sein muss. "Das Kraftwerk ist für das Auftreten von Brennelementdefekten ausgelegt", erklärte Sprecherin Christina Kreibich. In Juni soll der schwäbische Reaktor dann erneut heruntergefahren werden, dann ist die etwa einen Monat dauernde Jahresrevision geplant. "Die Rückhaltesysteme sorgen für einen sicheren Betrieb. Alle Grenzwerte werden sicher eingehalten", heißt es in einer Mitteilung des Betreibers.

Block B des Atomkraftwerks war Ende 2017 planmäßig nach 33 Jahren vom Netz gegangen. Gundremmingen war der letzte Atom-Doppelstandort mit zwei aktiven Reaktoren in Deutschland. Block C des Kraftwerks im Landkreis Günzburg darf nach dem Atomausstiegsplan noch bis Ende 2021 weiterbetrieben werden.

Sechs AKW sind noch in Deutschland in Betrieb (7 Bilder)

Seit März 1984 ist C des AKW im bayerischen Gundremmingen in Betrieb. Block A war von 1967 bis 1977 in Betrieb. Der 1984 ans Netz gegangene Block B wurde am 31. Dezember 2017 abgeschaltet, Block C – ebenfalls 1984 in Betrieb genommen – soll 2021 folgen. (Bild: kkw-gundremmingen.de)

(mit Material der dpa) / (anw)