Menü

AKW-Kühlturm in Mülheim-Kärlich wird abgetragen: Maschine nimmt Arbeit auf

Die seit Jahren laufenden Rückbauarbeiten am AKW Mülheilm-Kärlich sollen nun auch von außen sichtbar werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 168 Beiträge
AKW-Kühlturm in Mülheim-Kärlich wird abgetragen: Maschine nimmt Arbeit auf

(Bild: dpa)

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Die Abrissarbeiten am Kühlturm des ehemaligen Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich beginnen: Vom heutigen Dienstag an frisst eine Spezialmaschine nach und nach die Betonhülle des in der Region weithin sichtbaren Turmes ab. Zuvor war dies bereits getestet worden.

Die Arbeiten des zehn Tonnen schweren, umgebauten Baggers mit einer zackenbewehrten Zange an einem Greifarm beginnen auf der Mauerkrone des Turmes in 162 Metern Höhe. Das Konstrukt wird GPS-gesteuert die 16 bis 20 Zentimeter dicke Wand umrunden und in jeder Runde Mauerwerk von etwa drei Metern Höhe abbrechen. Das Verfahren ist laut Betreiber RWE bislang nur beim Rückbau von Industrieschornsteinen angewandt worden.

Rückbau seit 2004

Gesteuert wird das Spezialgerät samt Greifarm per Funk von zwei Maschinenführern. In der ersten Runde wird zunächst noch ein kleineres Gerät eingesetzt, das den unebenen oberen Kranz des Turms zurechtmeißelt, damit der Bagger folgen kann. Insgesamt gehe Sicherheit vor Schnelligkeit, Wind und Wetter gäben das Tempo vor, betonte RWE-Projektleiter Olaf Day.

Damit werden erstmals die 2004 angelaufenen Rückbauarbeiten von außen sichtbar. Insgesamt sollen bei dem Rückbau des Kühlturms rund 18.000 Tonnen Bauschutt anfallen und im Straßenbau oder bei der Produktion von Betonfertigteilen wiederverwertet werden. Geplant ist, den Kühlturm bis Ende des Jahres vollständig abzutragen. Der Rückbau des gesamten AKW dauert voraussichtlich bis in die zweite Hälfte der 2020er Jahre an.

Sieben AKW sind noch in Deutschland in Betrieb (7 Bilder)

Seit März 1984 ist C des AKW im bayerischen Gundremmingen in Betrieb. Block A war von 1967 bis 1977 in Betrieb. Der 1984 ans Netz gegangene Block B wurde am 31. Dezember 2017 abgeschaltet, Block C – ebenfalls 1984 in Betrieb genommen – soll 2021 folgen. (Bild: kkw-gundremmingen.de)

(mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige